Hannover stoppt freien Fall im Nordderby

Martin Harnik erzielt Hannovers Führung gegen Werder

Niederlagenflut gestoppt, Klassenerhalt fast gesichert: Mit einem 2:1 (2:0) im Nordderby gegen Werder Bremen hat sich Hannover 96 mit nun neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 aus dem Abstiegskampf so gut wie verabschiedet. (Die Tabelle der Bundesliga)

Für den Tabellen-Zwölften Bremen hingegen endete eine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage. 

Den Erfolg für die Niedersachsen leitete ausgerechnet der Ex-Bremer Martin Harnik mit dem Führungstor nach 17 Minuten aus kurzer Distanz ein. Für das 2:0 sorgte Felix Klaus, der in der 42. Minute nach einem Abpraller erfolgreich war. Für Bremen verkürzte Ishak Belfodil (74.). Hannover revanchierte sich damit für die deftige 0:4-Schlappe aus der Hinserie im Weserstadion. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Alle Themen und Aufreger des 29. Bundesliga-Spieltags werden am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" im Free-TV auf SPORT1 diskutiert

"Schritt Richtung Klassenerhalt"

"Die Erleichterung ist groß, weil das ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt war", sagte Torschütze Harnik bei Eurosport: "Am Ende haben wir alles investiert, um den Sieg über die Zeit zu bringen. Wir haben ein schweres Restprogramm, aber die anderen mit diesem Sieg jetzt erst einmal unter Druck gesetzt."

96-Trainer Andre Breitenreiter war stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: "Wir waren aggressiv, laufstark, zweikampfstark und hatten nach vorne schöne Spielzüge. Wir sind sieben Kilometer mehr als der Gegner gelaufen. Hinten raus haben die Jungs aufopferungsvoll gekämpft und verdient gewonnen."


Bremen hadert mit erster Halbzeit

Die Bremer haderten vor allem mit der schlechten Anfangsphase. "Wir hatten Probleme, ins Spiel zu finden. Nach der Ansprache des Trainers in der Pause haben wir uns gefangen, aber am Ende hat es trotzdem nicht gereicht", so Werder-Torschütze Belfodil.

Sein Teamkollege Max Kruse analysierte: "Die erste Halbzeit war ganz schlecht von uns. Was wir in den letzten Wochen richtig gemacht haben, haben wir heute falsch gemacht. In den wichtigen Situationen waren wir nicht aufmerksam genug." (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Junuzovic zunächst auf der Bank

Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena am Maschsee verdienten sich die Gastgeber, zuletzt fünfmal hintereinander ohne Punkt geblieben, ihren Erfolg durch ihre Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Die Hanseaten erarbeiteten sich zwar Feldvorteile, doch beim finalen Pass in Tornähe fehlte in den meisten Fällen die erforderliche Präzision.

Ein Manko, das Zlatko Junuzovic vielleicht hätte beheben können, doch der Österreicher saß überraschend zunächst nur auf der Reservebank. Trainer Florian Kohfeldt hatte dessen Landsmann Florian Kainz den Vorzug gegeben. Eine Entscheidung, die der Coach in der Halbzeitpause korrigierte, Junuzovic ersetzte nun Kainz.

Auch die Gäste kamen vereinzelt zu Torgelegenheiten. In der 14. Minute rutschte Maximilian Eggestein um Zentimeter an einer Hereingabe von Max Kruse vorbei, Kruse selbst schoss den Ball in der 25. Minute freistehend über die Querlatte.


Werder drückt nach dem Anschlusstreffer

Die in der ersten Halbzeit durchaus ansehnliche Partie verflachte zu Beginn des zweiten Durchgangs. Hannover beschränkte sich weitgehend darauf, den Vorsprung zu verteidigen. Beim SV Werder wurde das Mittelfeld zu langsam überbrückt, so wurden die Räume rund um den 96-Strafraum schnell wieder zu eng.

Erst in der 57. drohte dem Tor der Hannoveraner erstmals in der zweiten Halbzeit Gefahr, doch ein Schuss von Kruse wurde so abgeblockt, dass der Ball für Torhüter Philipp Tschauner eine leichte Beute war.


Auch in der Folgezeit waren die Bremer Aktionen zu durchsichtig angelegt. Bei einem Konter verpasste "96" in der 72. Minute sogar das mögliche 3:0, Harnik wurde in letzter Sekunde der Ball vom Fuß gespitzelt. Nach Belfodils Anschlusstreffer drängte Bremen vehement auf den Ausgleich.