Werbung

Kugel für Gut-Behrami, Weidle stürzt

Kugel für Gut-Behrami, Weidle stürzt
Kugel für Gut-Behrami, Weidle stürzt

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami hat sich beim alpinen Weltcup-Finale in einem packenden Rennen die letzte noch nicht vergebene Kristallkugel gesichert.

Im abschließenden Super-G der Saison fuhr die Olympiasiegerin in überzeugender Manier zu ihrem dritten Sieg in diesem Winter und sicherte sich damit zum vierten Mal Platz eins in der Gesamtwertung. Nur Katja Seizinger und Lindsey Vonn (USA) haben den Super-G-Weltcup häufiger geholt (jeweils 5-mal).

Gut-Behrami gewann das Rennen vor Kombi-Weltmeisterin Federica Brignone aus Italien (+0,22 Sekunden) und Ragnhild Mowinckel aus Norwegen (+0,47) - beide hätten ebenfalls noch Chancen auf den Sieg in der Gesamtwertung gehabt.

Weidles Saison endet mit Sturz

Gleiches galt für Cornelia Hütter aus Österreich und Elena Curtoni aus Italien, die nur auf den Plätzen fünf und zehn landeten. Im Kampf um die Kristallkugel hatte Gut-Behrami am Ende 45 Punkte Vorsprung auf Brignone.

Für Kira Weidle endete eine durchwachsene Saison mit einem Sturz.

Nach gut 22 Fahrsekunden geriet sie an einem Sprung aus der Balance, bei der Landung überkreuzte sie die Ski, kam zu Fall und rutschte unweit von Alpinchef Wolfgang Maier ins Fangnetz. „Der linke Fuß schmerzt ein bisschen“, sagte sie, ansonsten sei sie so weit in Ordnung. Verärgert stellte Weidle fest, dass ihr „solche blöden Fehler immer im Rennen passieren, das ist was, wo man sich Gedanken machen muss“.