Siebenkampf: Schäfer muss um Silber zittern, Thiam greift nach Gold

SID
Siebenkampf: Schäfer muss um Silber zittern, Thiam greift nach Gold

Carolin Schäfer (Frankfurt/Main) muss bei der Leichtathletik-WM in London im Siebenkampf in den abschließenden 800 m um Silber zittern. Nach dem Speerwurf hat die 25-Jährige mit 5808 Punkten nur noch drei Zähler Vorsprung auf die derzeit Drittplatzierte Anouk Vetter. Die Niederländerin schob sich mit einer Bestleistung von 58,41 m im Speerwurf dicht an Schäfer heran - die Olympiafünfte gilt aber als etwas bessere Läuferin.
Gold ist Olympiasiegerin Nafissatou Thiam eigentlich nicht mehr zu nehmen. Die Belgierin führt das Feld vor der letzten Disziplin mit 5980 Punkten souverän an. Thiam, die in Götzis mit 7013 Punkten erst als vierte Athletin der Geschichte die 7000er-Marke knackte, liegt in ihrem Fahrplan aber 144 Zähler hinten. 
Schäfer strebt einem Ergebnis von etwa 6700 Punkten entgegen. Im Vergleich zu Götzis, als sie ihre Bestleistung auf 6836 Punkte steigerte, hat sie 131 Zähler weniger auf dem Konto. Die Frankfurterin Claudia Salman-Rath, WM-Vierte von 2013, rangiert mit 5359 Punkten auf Platz zehn.