Sieben Menschen bei Gefängnismeuterei in Mexiko getötet

Bei einem Häftlingsaufstand in einem Gefängnis im Osten Mexikos sind am Sonntag sieben Menschen getötet worden, darunter mindestens sechs Polizisten. Die Beamten sollten eine Gefängnismeuterei in der Haftanstalt La Toma in Amatlán unterbinden

Bei einem Häftlingsaufstand in einem Gefängnis im Osten Mexikos sind am Sonntag sieben Menschen getötet worden, darunter mindestens sechs Polizisten. Wie die Behörden des Bundesstaates Veracruz mitteilten, waren die Beamten im Einsatz, um eine Gefängnismeuterei in der Haftanstalt La Toma in der Ortschaft Amatlán zu unterbinden. Daraufhin seien sie von Häftlingen angegriffen und eingesperrt worden, die dann auch noch Feuer legten.

Die Häftlinge waren den Angaben zufolge mit Werkzeug bewaffnet, das sie aus der Tischlerei der Haftanstalt gestohlen hatten. Sie attackierten die Polizisten, die ursprünglich eine Gruppe von "hochgefährlichen" Häftlingen verlegen sollten, und sperrten sie ein, dann entzündeten sie das Feuer. Mindestens sechs Polizisten erstickten im Rauch.

Zunächst war von sieben getöteten Polizisten die Rede gewesen. Unter den Opfern könnte aber auch ein Gefängnisinsasse sein. 15 weitere Polizisten wurden den Angaben zufolge verletzt. Auch sieben Häftlinge wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. Um die Meuterei zu beenden, rückten auch Soldaten in die Haftanstalt ein.

Haftanstalten in Mexiko sind oft fest in der Hand krimineller Organisationen und Schauplatz von Meutereien, Gewaltverbrechen und Massenfluchten. Der mexikanische Bundesstaat Veracruz zählt zu den gefährlichsten des Landes, da dort mehrere Drogenkartelle um die Macht kämpfen.