Sieben große Impfzentren in England nehmen Betrieb auf

·Lesedauer: 2 Min.
Impfzentrum in Manchester

In England haben am Montag sieben große Impfzentren ihren Betrieb aufgenommen. Wie der staatliche Gesundheitsdienst NHS mitteilte, sollen in den Impfzentren, die in Städten wie London, Bristol, Newcastle und Manchester etwa in Fußballstadien oder auf einer Pferderennbahn untergebracht sind, jede Woche tausende Menschen geimpft werden. Weitere Impfzentren sollen in Kürze dazukommen. Im Laufe der Woche sollen auch Krankenhäuser und Apotheken den Impfstoff anbieten können.

"Ich fühle mich sehr erleichtert", sagte die 88-jährige Moira Edwards, die sich in einem Impfzentrum auf der legendären Pferderennstrecke Epsom Downs südlich von London impfen ließ.

Das Vereinigte Königreich ist Vorreiter bei den Impfungen gegen das Coronavirus. Im ganzen Land wurden schon 2,4 Millionen Menschen geimpft, wie der zuständige Staatssekretär Nadhim Zahawi am Montag bekanntgab. Allein in England, das 56 Millionen Einwohner hat, sollen die zwölf Millionen am stärksten gefährdeten Menschen bis Mitte Februar eine Impfung angeboten bekommen. In Wales, Schottland und Nordirland sollen bis Mitte Februar drei Millionen Menschen geimpft werden.

Die Corona-Impfungen sind die größte Impfkampagne, die es jemals in Großbritannien gegeben hat. Organisiert wird die Kampagne von der Regierung, dem NHS und der Armee, wie Gesundheitsminister Matt Hancock am Montag sagte.

Als erstes westliches Land hatte Großbritannien Anfang Dezember eine Notfallzulassung für das Präparat des Mainzer Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer erteilt. Seit einer Woche können die Briten zudem mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca und der Universität Oxford geimpft werden, das Ende Dezember zugelassen worden war. Am Freitag wurde mit dem Mittel des US-Pharmakonzerns Moderna dann ein dritter Corona-Impfstoff zugelassen.

Das Vereinigte Königreich ist von der Corona-Pandemie stärker betroffen als viele andere Staaten. Die derzeit dramatisch hohen Ansteckungszahlen hängen auch damit zusammen, dass sich in Großbritannien eine neue Mutation des Virus schnell verbreitete. Erste Studien legen nahe, dass die Coronavirus-Variante B.1.1.7 um bis zu 70 Prozent ansteckender sein könnte als die bisher bekannten Stämme.

Wegen der explodierenden Infektionszahlen gilt in England und Schottland ein harter Lockdown, Schulen und Geschäfte bleiben für mindestens sechs Wochen geschlossen. Zudem gelten strenge Ausgangsbeschränkungen. Englands oberster Amtsarzt Chris Whitty sagte am Montag in der BBC, das Land müsse sich auf die "schlimmsten Wochen" der Pandemie gefasst machen.

mid/ck