Sie hüpfen von einer Beziehung in die nächste? Warum das gefährlich sein kann!

(Foto: Cover Images)

Gerade frisch getrennt haben viele Menschen direkt den nächsten Partner an der Angel. Doch warum ist das eigentlich so? Und tut uns das wirklich gut?

Die Verlockung ist groß

Sie haben Ihre Beziehung beendet, Ihr Herz ist gebrochen – und dann tritt ein neuer Mensch in Ihr Leben, der Sie so perfekt tröstet und die Geborgenheit liefert, die Sie gerade so schmerzlich vermissen. Die Versuchung ist groß, schnell wieder eine neue Partnerschaft mit ihm einzugehen. Viele Menschen hüpfen sofort nach einer Trennung wieder in eine Beziehung. Warum? Einer der naheliegendsten Gründe: Einsamkeit. “Man will die Suche beenden, man will ein Teil einer Paarstruktur sein und man entscheidet sich unter Umständen auch offenen Auges für eine Partnerschaft, von der man von Anfang an weiß, dass sie nicht die richtige ist. Davon gibt es eine ganze Menge”, erklärte die Paartherapeutin Marina Gardini gegenüber ‘Ze.tt’. Gerade nach einer Trennung, bei der unsere Gefühlswelt sowieso schon Kopf steht, sind wir empfänglich für jede Form von Zuneigung – es ist einfach nicht schön, alleine zu sein. Deshalb lassen wir uns leider viel zu oft auf jemandem ein, der überhaupt nicht der Richtige für uns ist.

Vorsicht, Gefahr!

Aus diesem Grund sollte man sich nach dem Ende einer Beziehung Zeit lassen – vor allem, wenn diese hässlich endete. “Wenn Sie schnell danach wieder eine neue Partnerschaft eingehen – nach einigen Wochen oder sogar einigen Monaten -, verfestigt sich dieses Trauma in ihrem Gehirn”, erklärte Psychologin Dr. Danielle Forshee im Gespräch mit ‘Cosmopolitan’. “Sie sehen Ihre neue Beziehung auf eine ähnliche Weise wie Ihre alte und können nur schwer vertrauen.” Oftmals vergleicht man den neuen Partner immer noch zu sehr mit dem alten – ein sicheres Zeichen, dass Sie eigentlich noch nicht bereit für eine neue Liebe sind. Depression, Angstzustände und ein Gefühl, ohne den anderen nicht mehr existieren zu können, tauchen in so einer Phase nicht selten auf. “Wir denken, wir brauchen unbedingt jemanden”, so Dr. Forshee.

Unser Gehirn ist auch schuld

Tatsächlich kann man den Wunsch, sich sofort wieder in eine neue Beziehung zu stürzen, auch chemisch erklären: “Sie werden süchtig nach Liebe”, erklärte die Expertin. Natürlich schweben wir auf Wolke sieben, sobald wir einen neuen Partner haben – doch sobald die “Flitterwochen-Phase” vorbei ist, trennt man sich schnell wieder. “Menschen hüpfen von einer Beziehung in die nächste, weil diese überschwänglichen Gefühle am Anfang mit der Zeit ganz natürlich zurückgehen. Sie denken, sie sind nicht verliebt.” Die Phase der Bindung wird nie erreicht – ein Teufelskreis entsteht.

Sie können auch ohne Partner glücklich sein!

Genau aus diesem Grund ist es so wichtig, dass man sich nach Beziehungen erst einmal auf sich besinnt, Zeit alleine oder mit Freunden verbringt, um zu schauen: Was macht mich glücklich? Auch ohne Partner? “Das ist sehr befreiend”, so Dr. Danielle Forshee. Das Gehirn kann trainiert werden, damit wir auch ohne Partner Glück erleben – was natürlich aber nicht heißen muss, dass niemals mehr ein toller Mensch in unser Leben treten darf.