Sicherheitsvorkehrungen bei Tennisturnier in Wimbledon verschärft

Wegen der jüngsten Anschläge in London hat das Tennisturnier in Wimbledon mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen begonnen

Wegen der jüngsten Anschläge in London hat das Tennisturnier in Wimbledon mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Zum Schutz des sportlichen Großereignisses in London seien Undercover-Beamte sowie bewaffnete Beamte im Dienst, sagte der Cheforganisator des Turniers, Richard Lewis, am Montag vor Journalisten. Außerdem seien entlang der Straße zu den Tennisplätzen Absperrungen aufgestellt worden.

Sowohl die Sicherheitsbehörden als auch die Ausrichter des Turniers hätten ihre Vorkehrungen verschärft, hob Lewis hervor. Dies sei auch im Sinne der Spieler. "Sie sagen, sie fühlen sich sicher und es ist etwas, an das sie in aller Welt gewöhnt sind", sagte der Cheforganisator. Das Tennisturnier in Wimbledon dauert zwei Wochen. In der Regel sehen sich täglich 40.000 Zuschauer die Spiele an.

Am 22. März war in London ein zum Islam konvertierter Brite mit seinem Auto in eine Gruppe von Passanten gerast, von denen vier starben. Anschließend tötete er einen Polizisten vor dem britischen Parlament. Am 3. Juni fuhren drei Attentäter mit einem Lieferwagen auf der London Bridge in eine Menschenmenge und stachen anschließend mit Messern auf Menschen in einem nahegelegenen Ausgehviertel ein. Dabei wurden sieben Menschen getötet und dutzende weitere verletzt.

Am 19. Juni fuhr ein offenbar islamfeindlicher Mann in eine Menschenmenge nahe der Londoner Finsbury-Park-Moschee und verletzte etwa ein Dutzend Menschen.