Sicherer im Herbst auf dem E-Tretroller

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/tmn) - Der Herbst steht vor der Tür: Laub und nasser Asphalt machen die Straßen schon zuweilen zur Rutschbahn. Wer nun auf einen E-Tretroller steigt, muss noch besser aufpassen und den Zustand der Straße im Blick halten, rät der Tüv-Verband (VdTÜV).

Kleine Stolperfallen sollte man sanft umfahren und auch Laubhaufen sowie Pfützen meiden. Darin könnten sich Unrat, Steine und anderes verbergen, so der Verband. Rutscht ein Rad weg oder bleibt es irgendwo stecken, läuft man auf dem E-Tretroller schnell Gefahr, nach vorn geschleudert zu werden. Und anders als die Reifen von Fahrrädern können die kleinen Reifen aus Hartgummi beim E-Tretroller Bordsteinkanten, Schlaglöcher und unebene Oberflächen nicht sicher überwinden. Guter Rat: Helm tragen.

Aufgrund der schlanken Bauart der Gefährte und der aufrecht stehenden Position können diese auf nassen Straßen und bei schlechter Sicht ein Sicherheitsrisiko sein - zumal die Rückleuchten sehr tief angebracht sind. Defensive, regelgetreue Fahrweise mit heller Kleidung bei schlechter Sicht und Dunkelheit erhöhen die Sicherheit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.