Showdown nach Willi Herrens Tod: Seine Schwester rechnet mit Witwe Jasmin ab

·Lesedauer: 2 Min.

Anna-Maria Herren (57) hat die Nase voll von den Krokodilstränen ihrer Schwägerin. Jasmin Herren (42) hatte zu dessen Lebzeiten zwar die Scheidung von Schauspieler Willi Herren (†45) geplant, aber nach seinem Tod trauerte sie öffentlich und sprach von einem geplanten Liebes-Comeback.

Anna-Maria Herren glaubt Jasmin nicht

In einem 'Bild'-Video spricht Anna-Maria Klartext und erzählt: "Ich hatte mich eigentlich mit der Jasmin super verstanden, wir waren richtige Freundinnen gewesen. Aber- das fing an, als der Willi nach Thailand geflogen ist", erzählt die Kölnerin. Jede Frau würde doch ihren Mann vermissen, sagte Anna-Maria, aber Jasmin habe tagelang geschwärmt, wie toll es sei, dass er weg sei. Nach seinem Tod habe Jasmin dann in Videos geklagt, wie sehr sie ihn vermisse, sogar seine Unordnung. "Das ist nicht wahr – die hat hier bei mir gesessen und das Gegenteil erzählt", klärt Anna-Maria auf.

Eine Aussprache und dann Ruhe

Die große Schwester des im April überraschend verstorbenen Willi Herren hat die Nase voll von Jasmins Geschichten und glaubt nicht an das Märchen vom Liebes-Comeback – sie habe täglich Kontakt zu ihrem Bruder gehabt und er hätte ihr sicher gesagt, wenn es eine Versöhnung zwischen ihm und Jasmin gegeben hätte. Außerdem habe ihr Jasmin sogar geschrieben, wie sehr sie Willi mittlerweile hasse. "Wenn ich trauern will, dann trauere ich für mich und geh nicht mit der Presse an das Grab und mache da auf Heuchlerin", polterte Anna-Maria. Sie wendet sich im Video-Interview direkt an ihre Schwägerin: "Liebe Jasmin, ich möchte dich bitten, mit mir eine Aussprache zu machen, damit das mal hier alles geklärt wird." So würde es nicht weitergehen, betonte Anna-Maria Herren, und hofft, dass der Familien-Zoff um Willi Herren bald ein Ende hat.

Bild: picture alliance/dpa/Revierfoto

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.