Shitstorm auf Twitter: Nikon blamiert sich mit neuer Werbekampagne

Shitstorm auf Twitter: Nikon blamiert sich mit neuer Werbekampagne

Um die neue Kamera Nikon D850 zu promoten, hat sich der japanische Hersteller etwas ganz Besonderes ausgedacht: Nikon lässt das Gerät von 32 Fotografen aus Asien, dem Mittleren Osten und Afrika testen.

Das Pikante: Unter den 32 Profis befinden sich ausschließlich Männer. Ein Shitstorm ließ da nicht lange auf sich warten. Auf Twitter ärgerten sich zahlreiche User – Männer ebenso wie Frauen –, dass Nikon keine einzige Fotografin für den Test engagierte.

 

"Hey Nikon, wollt ihr auch eine Version der D850 für Frauen auf dem Markt bringen? Vielleicht in Rosa?", lästert beispielsweise ein User unter dem Hashtag "EverydaySexism", zu Deutsch Alltagssexismus.

 

Das wollte der Konzern nicht auf sich sitzen lassen und veröffentlichte umgehend eine Stellungnahme. "Wir entschuldigen uns für diesen unglücklichen Umstand – er reflektiert nicht unsere Wertschätzung für weibliche Fotografen und ihren großartigen Beitrag zur Fotografie", heißt es dort.

Weiter erklärt Nikon, dass man natürlich Frauen kontaktiert hätte, jedoch keine an der Promotion-Aktion habe teilnehmen können. Damit wendete das Unternehmen den Shitstorm jedoch keineswegs ab. Viele Twitter-User fragen sich: Wie viele Frauen wurden überhaupt angesprochen? "Wirklich Nikon, ihr konntet KEINE weibliche Profi-Fotografin finden?", zwitschert ein wütender User.

Dass sich die Kamera-Experten ernsthaft darum bemüht haben, beide Geschlechter in ihrer Kampagne zu repräsentieren, nehmen die wenigsten Nikon ab.