Sharps Aquos R Compact erinnert an ein Mini iPhone X

Sascha Koesch
(Sharp)


Schon im August hatte Sharp ja mit seinem Aquos S2 ein randloses Smartphone mit einem kleinen Loch für die Frontkamera auf den Markt gebracht, das natürlich damals dem Essential Phone ähnlich sah, mittlerweile würde man sagen: guck an, wie das iPhone X. Und vermutlich war es in Japan wohl auch relativ erfolgreich, denn nun hat Sharp dort mit einem Aquos R Compact noch eins in dieser Art nachgelegt.

Mit einem 4,9-Zoll IGZO Display in FullHD ist es natürlich besonders klein und kommt mit den dafür relativ typischen Spezifikationen. Free Form Display nennt Sharp diese Art von Display und es hat hier ein 17:9 Format. Desweiteren: 16,4 Megapixel hinten, 8 vorne, 2.500mAh Batterie, USB-C, IP68, Android Oreo, Snapdragon 660, 3GB RAM, 32GB Speicher.

Interessant scheint uns vor allem, dass wir mit Sharp nun einen ersten Hersteller haben, bei dem sich zeigt, dass die Idee oben im Bildschirm ein kleines Loch für die Frontkamera zu lassen, nicht etwa eine Eintagsfliege ist, sondern von den Kunden wohl irgendwie angenommen wird.

Im Dezember soll es in Japan exklusiv für Softbank erscheinen.

Sharp