Shaquille O'Neal über seine Scheidung: "Es war alles meine Schuld"

·Lesedauer: 1 Min.
Shaquille O'Neal und Shaunie O'Neal haben sich 2011 scheiden lassen. (Bild: lev radin/Shutterstock.com)
Shaquille O'Neal und Shaunie O'Neal haben sich 2011 scheiden lassen. (Bild: lev radin/Shutterstock.com)

Bereits im Jahr 2011 haben sich Basketball-Star Shaquille O'Neal (50) und seine Frau Shaunie O'Neal (47) scheiden lassen. Nun sprach die NBA-Legende im "The Pivot Podcast" unter anderem über das Scheitern der Beziehung. "Ich habe nie darüber gesprochen und ich bin froh, dass ihr gefragt habt, denn es macht mir nichts aus, darüber zu reden", sagte O'Neal. "Aber ich war schlecht, sie war fantastisch. Das war sie wirklich. Es lag alles an mir." Er habe sie nicht beschützt und das Eheversprechen nicht eingehalten.

Shaquille O'Neal spricht von einem "Doppelleben"

Weiter erzählte der ehemalige Spitzensportler: "Manchmal lebt man ein Doppelleben und wird davon eingeholt. Ich werde ihr nie die Schuld geben. Das war alles ich." Seine Ex-Frau habe genau das getan, was von ihr erwartet wurde: "Mir schöne Kinder geschenkt, sich um das Haus und den Firmenkram gekümmert." Das habe sie alles nur für ihn getan. "Manchmal, wenn man so viele Fehler macht, kann man sich nicht wirklich davon erholen." Der 50-Jährige wisse heute, dass er es vermasselt habe und wolle auch nichts rechtfertigen.

Shaunie O'Neal bestätigte dem "People"-Magazin Ende letzten Jahres ihre Verlobung mit Pastor Keion Henderson. "Sie ist jetzt glücklich", erklärte O'Neal im Podcast. "Sie ist dabei, einen feinen, jungen Mann zu heiraten und ich freue mich für sie."

Shaquille O'Neal und Shaunie heirateten im Jahr 2002, bereits 2007 folgte die Trennung. 2009 reichte seine heutige Ex-Frau schließlich die Scheidung ein, zwei Jahre später wurde sie rechtskräftig. Die beiden haben vier gemeinsame Kinder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.