Shanghai gibt nach zweimonatigem Lockdown 22 Millionen Menschen die Freiheit wieder

Shanghai war zwei Monate lang unter striktem Lockdown (AFP/Hector RETAMAL) (Hector RETAMAL)

Nach zweimonatigem Corona-Lockdown will Shanghai rund 22 Millionen Menschen ihre Freiheit wiedergeben. Alle Einwohner von Stadtvierteln mit geringem Virus-Verbreitungsrisiko dürften sich ab Mittwoch wieder frei in der chinesischen Metropole bewegen, kündigte Vize-Bürgermeisterin Zong Ming an. Einkaufszentren, Apotheken und Kosmetiksalons dürften wieder mit 75 Prozent Kapazität öffnen. Auch Parks und Sehenswürdigkeiten sollten schrittweise wieder öffnen.

Geschlossen bleiben dagegen bis auf weiteres Kinos und Fitnessstudios. Die seit Mitte März geschlossenen Schulen sollen langsam und nur Schritt für Schritt wieder öffnen. In lokalen Medien waren Fotos zu sehen, wie Arbeiter in einigen Stadtbezirken begannen, für den Lockdown errichtete Barrikaden abzubauen.

China hatte von Beginn der Pandemie an auf rigorose Restriktionen gesetzt und die Infektionszahlen damit über lange Zeit hinweg auf im internationalen Vergleich relativ niedrigem Stand halten können. Mit Aufkommen der Omikron-Variante kam es dennoch zu großen Ausbrüchen. Zentrum war zunächst Shanghai, woraufhin die Stadt mit ihren 25 Millionen Einwohnern Anfang April rigoros abgeriegelt wurde.

Mit sinkenden Ansteckungszahlen hatten die Behörden von Shanghai zuletzt begonnen, die harten Einschränkungen für die Bevölkerung Schritt für Schritt wieder aufzuheben. Nun soll am Mittwoch der große Schritt für die Bewohner von Vierteln mit "geringem Risiko" folgen, dies gilt laut Zong für rund 22 Millionen Menschen. Einwohner aus Vierteln mit "hohem Risiko" bleiben aber weiter strengen Restriktionen unterworfen.

Die Gesundheitsbehörden der Stadt vermeldeten am Dienstag 31 neue Corona-Fälle. Vor einem Monat waren es täglich noch mehr als 25.000.

jes/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.