SFC Energy: Niederländische Tochter PBF Group B.V. erhält Prototypenauftrag für vollintegriertes Laser-Power-Supply-System zum Einsatz in Hightech-Lasersystemen

DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Auftragseingänge

26.06.2017 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


SFC Energy AG - Pressemitteilung

SFC Energy: Niederländische Tochter PBF Group B.V. erhält Prototypenauftrag für vollintegriertes Laser-Power-Supply-System zum Einsatz in Hightech-Lasersystemen

- Der kundenspezifische Prototyp kombiniert die Laser Power Supply Technologie von PBF in einer frei konfigurierbaren und skalierbaren Plug & Play-Lösung.

- Die Lösung basiert auf der erfolgreichen PBF-High-Power-Plattform, die eine schnelle und kostenattraktive Umsetzung kundenspezifischer Anforderungen ermöglicht.

- Auftragswert ca. 0,25 Mio. Euro. Jährliches Umsatzpotenzial nach Qualifizierung der Prototypen von ca. 1 Mio. Euro.

Brunnthal/München, Deutschland, 26. Juni 2017 - PBF Group B.V., die niederländische Tochter von SFC Energy AG, führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, meldet den Erhalt eines Prototypenauftrags eines internationalen Laserwerkzeugherstellers bei ihrem Vertragspartner Schulz-Electronic GmbH, Baden-Baden, Deutschland. Bestellt wurden vollintegrierte Laser Power Supply Systeme für den direkten Diodenbetrieb zum Pumpen von Faserlasern für die Materialbearbeitung. Das Auftragsvolumen beläuft sich zunächst auf ca. 0,25 Mio. EUR. Nach erfolgreicher Qualifizierung der Prototypen werden Umsätze von jährlich ca. 1 Mio EUR für die Folgezeit erwartet.

Laserdioden benötigen sehr stabile, präzise und oft hochdynamische Stromversorgungen. Hierfür bieten die leistungsstarken PBF-Netzteile eine Lösung für die sehr sensitiven Laserdioden-Lasten mit einer extrem hohen Energiedichte. Zwischen Netzanschluss und der Lasereinheit sorgt eine dynamische Lastanpassung für optimalen Wirkungsgrad bei gleichzeitiger, im Laserbereich erforderlicher, dynamisch schneller Pulsbarkeit. Systemleistung und -lebensdauer werden für das Gesamtsystem ebenfalls beträchtlich gesteigert. Dadurch kann der Kunde zusätzliche und optimierte Applikationen erschließen.

Die bestellten Laser Power Supply Systeme hat PBF im Kundenauftrag auf der Basis der erfolgreichen Netzteilplattform von PBF entwickelt. Das als vollintegrierte Plug & Play-Lösung konzipierte System kombiniert ein leistungsstarkes PBF-Netzteil mit multiplen, pulsbaren Stromtreiber-Stufen und ersetzt Modularteile der Technologie, die der Laser-Anwender bislang extern einkaufen musste. Die Laserstromversorgung ist je nach Bedarf frei konfigurier- und skalierbar und bietet dem Laserhersteller neben technischen Zusatzfunktionen auch entscheidende Kosten-, Qualitäts- und Servicevorteile gegenüber der bisherigen extern eingekauften Lösung.

"Der Lasersystemhersteller hat sich aufgrund ihrer hohen Leistungsdichte und dem hohen Maß an modularer Flexibilität für die Laser Power Supply Systeme von PBF entschieden. Gleichzeitig konnten wir durch Produktionsoptimierung den Kunden-Zielpreis sogar unterschreiten", sagt Hans Pol, CSO von SFC Energy. "Wir haben seine sehr spezifischen Anforderungen auf der Basis unserer erfolgreichen Plattform-Technologie schnell, effizient und kostenattraktiv umgesetzt. Diese Plattform eröffnet uns ein großes Potenzial in der internationalen Laserindustrie und in zahlreichen weiteren Anwendungen, in denen Flexibilität und Kosteneffizienz unverzichtbar sind."

Weitere Informationen zu SFC Energy, PBF sowie dem Leistungselektronik- und Stromerzeugungsportfolio von SFC Energy unter www.sfc.com und www.pbfgroup.nl. Weitere Informationen zu Schulz-Electronic unter www.schulz-electronic.de.

Zu SFC Energy AG
Die SFC Energy AG (www.sfc.com) ist ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit über 36.000 verkauften Brennstoffzellen steht SFC Energy auf Platz eins der Brennstoffzellenhersteller. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in der Öl- und Gasindustrie, in Sicherheits- und Industrieanwendungen und im Endverbrauchermarkt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada, sowie Vertriebsniederlassungen in den USA und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857 ISIN: DE0007568578).

Zu Schulz-Electronic GmbH
Die Schulz-Electronic GmbH (www.schulz-electronic.de) in Baden-Baden ist seit 1975 der führende Anbieter professioneller Stromversorgungen in den Märkten Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Produktpalette umfasst AC/DC- und DC/DC-Wandler, Elektronische Lasten, High-Voltage-Geräte, AC-Quellen, Wechselrichter, Laserdiodentreiber und Pulsgeneratoren. Schulz-Electronic ist Vertriebspartner zahlreicher renommierter Hersteller aus aller Welt. Für viele Fabrikate ist das Unternehmen autorisierter Servicestützpunkt und fungiert in Deutschland als "Quasihersteller". Eine besondere Stärke sind kundenspezifische Lösungen für alle Arten der Energieumwandlung, sowohl auf der Basis von Standardgeräten als auch durch deren Modifikation sowie durch eigene Entwicklungen.


SFC Pressekontakt:
Ulrike Schramm
Public Relations
SFC Energy AG
Eugen-Sänger-Ring 7
D-85649 Brunnthal
Tel. +49 89 673 592-377
Fax +49 89 673 592-169
Email: pr@sfc.com



26.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SFC Energy AG
Eugen-Saenger-Ring 7
85649 Brunnthal
Deutschland
Telefon: +49 (89) 673 592 - 100
Fax: +49 (89) 673 592 - 169
E-Mail: info@sfc.com
Internet: www.sfc.com
ISIN: DE0007568578
WKN: 756857
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this