Sexuelle Gewalt? Witwer Brendan Cox (39) gibt Jobs auf

Brendan Cox, der Witwer der ermordeten Abgeordneten Jo Cox, ist von seinen Ämtern bei zwei Hilfsorganisationen zurückgetreten. Er war wegen Vorwürfen, er habe sich Frauen gegenüber unangemessen verhalten, unter Druck geraten.

Die Zeitung "Mail on Sunday" beschuldigte den 39-Jährigen, er habe eine Frau an der Harvard Univsersity 2015 sexuell belästigt. Den Vorwurf der sexuellen Belästigung wies Cox zurück, doch er entschuldigte sich auf Twitter für sein damaliges "unangebrachtes Verhalten".

Er übernehme die Verantwortung für das, was er getan habe und werde sich selbst in Zukunft ein "höhere Standard" auferlegen.

Die Hilfsorganisation hatte Ermittlungen zum Verhalten von Brendan Cox eingeleitet, aber er sei zurückgetreten, bevor die Nachforschungen abgeschlossen worden seien.

In Großbritannien hatten zuletzt Sex-Skandale von Verantworlichen der Hilfsorganisation Oxfam für Empörung gesorgt.

Die Frau von Brendan Cox, die Labour-Abgeordnete Jo Cox, war eine Woche vor dem Brexit-Referendum von einem offenbar rechtsextremen Angreifer ermordet worden.