Sex als potenzieller Karrierevorteil: Warum ein gesundes Liebesleben euch erfolgreicher machen soll

Wie hängen eigentlich euer Sexualleben und eure Karriere zusammen? (Symbolbild) - Copyright: Getty Images/ Betsie Van der Meer
Wie hängen eigentlich euer Sexualleben und eure Karriere zusammen? (Symbolbild) - Copyright: Getty Images/ Betsie Van der Meer

Wann hattet ihr zuletzt Sex? So intim diese Frage im ersten Moment auch sein mag, zumindest ihr selbst solltet sie euch regelmäßig stellen. Und zwar aus gutem Grund. Denn: Sex fühlt sich nicht nur phänomenal an – er ist auch gesund. Er reduziert nachweislich Stress, beugt Studien zufolge Bluthochdruck vor und stärkt erwiesenermaßen das Immunsystem.

Als wäre all das nicht Grund genug, ihn regelmäßig (auch wenn nur solo) zu haben, zeigt eine Studie, dass er darüber hinaus auch eurer Karriere dienlich sein kann. Genau legt eine US-amerikanische Studie von Forschern rund um Keith Leavitt von der Oregon State University nahe, dass ein gesundes Sexleben euch auf der Arbeit engagierter sowie zufriedener werden lässt. Laut Leavitt sei Sex damit ein „potenzieller Karrierevorteil“.

Für die Studie wurden 159 verheiratete Paare befragt

Leavitt, Professor für Unternehmensmanagement an der Oregon State University, saß vor einigen Jahren mit seinem ehemaligen Kollegen Chris Barnes in der Mittagspause. Laut „Vice“ schauten sie sich das Video „I Just had Sex“ von Lonely Island an und amüsierten sich köstlich.

Als sie später einem Kollegen begegneten, der für seine schlechte Laune bekannt war, seien sie auf die Idee gekommen, sich genauer anzusehen, inwiefern ein gesundes Sexleben und die Stimmung auf der Arbeit zusammenhängen. „Als wir uns schließlich in die biologische Sexualforschung eingearbeitet hatten, wurde uns klar, dass das Ganze tatsächlich ziemlich viel mit Mitarbeiterzufriedenheit zu tun hatte“, so Leavitt zu „Vice“.

Für ihre Studie, die 2017 im „Journal of Management“ erschien, befragten Leavitt, Barnes und weitere Forscher 159 verheiratete Paare und ließen sie zwei Wochen lang Fragebögen ausfüllen. Alle Teilnehmer waren berufstätig und arbeiteten mindestens 30 Stunden pro Woche. Morgens wurden sie danach gefragt, ob und wie häufig sie in der letzten Nacht Sex hatten. Auch wurden sie gefragt, wie motiviert, aufmerksam, begeistert, enthusiastisch und entschlossen sie sich fühlten. Nachmittags wurden sie gefragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit waren und wie stark sie sich an diesem Tag engagierten.

Häufiger Sex führt zu mehr Zufriedenheit und Engagement auf der Arbeit

Das Ergebnis der Studie legt nahe, dass häufiger Sex in direktem Zusammenhang mit eurer Stimmung, Zufriedenheit sowie eurem Engagement auf der Arbeit steht. Auch zeigte die Studie, dass regelmäßiger Sex Einfluss auf Konflikte innerhalb eurer Beziehung und euer Stresslevel haben kann.

Genau fanden die Forscher rund um Leavitt heraus: Wer in der Nacht zuvor Sex hatte, dessen Laune hob sich um fünf Prozentpunkte. Leavitt sagt: „Wir glauben, dass eine sexuelle Aktivität in der vorangehenden Nacht die Stimmung am nächsten Morgen positiv beeinflussen kann, was wiederum die Stimmung des restlichen Arbeitstages bestimmt.“ Die positive, durch den Sex bedingte Stimmung überträgt sich demnach auch auf euren Arbeitsplatz. Und diese wiederum erhöhe auch die Motivation sowie das Engagement auf der Arbeit.

Dass Sex solche positiven Auswirkungen haben kann, liege an der Freisetzung von Dopamin, einem Neurotransmitter, der mit dem Belohnungszentrum im Gehirn zusammenhängt, sowie von Oxytocin, einem Neuropeptid, das soziale Bindung begünstigt – auch bekannt als Glückshormon und Kuschelhormon. All das mache Sex zu einem „natürlichen und relativ automatischen Stimmungsaufheller“ und diese Vorteile reichen „bis in den nächsten Tag hinein“, so Leavitt. Das Beste daran? Laut dem Professor legen Studien nahe, dass der Sex, den ihr in der Nacht zuvor habt, nicht einmal wirklich gut sein müsse. Jedes Techtelmechtel wirke sich positiv auf die Stimmung des nächsten Arbeitstages aus – Quantität statt Qualität quasi.

Eine andere britische Studie von Forschern rund um den Psychologen Stuart Brody von der University of Paisley, die 2006 im "New Scientist" veröffentlicht wurde, zeigt, dass Sex zudem stressresistenter macht. Es zeigte sich, dass Probanden, die in der Nacht zuvor Sex hatten, beispielsweise souveräner einen Vortrag halten oder Kopfrechnen konnten. Jedoch bezieht sich dieses Ergebnis lediglich auf "echten Sex", lässt Solo-Sex also außen vor. Selbstbefriedigung oder andere Sexpraktiken haben demnach eine schlechtere Wirkung gegen Stress, heißt es in den Studienergebnissen. Auch diese Erkenntnisse legen jedoch nahe, dass Sex eure Karriere boostern kann, indem er euch lockerer werden lässt.

Habt Sex – euer Karriere zuliebe

Leavitts Studie betrachtet umgekehrt auch, wie sich Arbeitsstress auf das Sexleben auswirken kann. Das Ergebnis? Er wirkt sich negativ aus. Bestimmt kennt ihr das: Hattet ihr einen stressigen Tag und müsst auch am Abend noch Mails beantworten, ist eure Libido im Keller. An Sex denken da wohl die wenigsten. Die Studie legt jedoch nahe, dass ihr den Laptop in solchen Momenten zuklappen, die Arbeit viel öfter mal Arbeit sein lassen und euch lieber der schönsten Nebensache der Welt hingeben solltet.

Leavitt appelliert, dass ihr euch allgemein häufiger Zeit für Sex nehmen solltet – euerer Karriere zuliebe. Er sagt: „Sich bewusster um ein gesundes Sexualleben zu bemühen, sollte als eine Frage der menschlichen Nachhaltigkeit und damit als potenzieller Karrierevorteil betrachtet werden.“ Letztlich komme regelmäßiger Sex nicht nur eurer Karriere zugute, sondern auch dem Unternehmen, für welches ihr arbeitet.