Sex Pistols bringen Skandal-Song "God Save The Queen" noch mal heraus

John Lydon - ehemals Johnny Rotten - von den Sex Pistols auf der Bühne. (Bild: DFP Photographic/Shutterstock)
John Lydon - ehemals Johnny Rotten - von den Sex Pistols auf der Bühne. (Bild: DFP Photographic/Shutterstock)

Auch aus der Punker-Szene gibt es ein Geschenk für Königin Elizabeth II. (96) zum 70-jährigen Thronjubiläum: Die Kult-Hymne "God Save The Queen" der Sex Pistols wird neu aufgelegt.

Am 27. Mai kommt eine neue Pressung der Platte in limitierter Auflage in den Handel, wie die Band auf Twitter ankündigte. Sowohl Virgin Records als auch A&M Records bringen den Song noch einmal heraus. So kündigte Virgin 4.000 Kopien mit der B-Seite "Did You No Wrong" an, während A&M 1.977 Kopien herausbringt mit der B-Seite "No Feeling".

Wenig schmeichelhafter Text

Der Song, geschrieben von Punk-Ikone und Pistols-Frontmann John Lydon aka Johnny Rotten (66), trug ursprünglich den Titel "No Future". Es war die zweite Single der Band, veröffentlicht auf dem Album "Never Mind the Bollocks, Here's the Sex Pistols".

Unter Bandmanager Malcolm McLaren (1946-2010) benannte die Band den Song in "God Save the Queen" um und brachte ihn 1977 zum silbernen Thronjubiläum der Queen heraus. Der Text ist allerdings wenig schmeichelhaft: Die Sex Pistols singen von einem faschistischen System und dass die Königin kein menschliches Wesen sei.

Doch noch Platz 1?

Die BBC weigerte sich ursprünglich sogar, den Song zu spielen. Trotzdem schaffte er es auf Platz zwei der britischen Charts - mindestens. Gerüchte, die auch heute wieder vom "Guardian" aufgegriffen wurden, besagten, dass die Verkaufszahlen eigentlich für den ersten Platz gereicht hätten, die Charts aber manipuliert worden waren. Mit der Wiederveröffentlichung hat der Song nun doch noch die Chance, die Chartspitze zu erreichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.