Seriengründerin Chanyu Xu sammelt Millionen für ihr Nahrungsergänzungs-Startup ein

·Lesedauer: 1 Min.
Chanyu Xu (l.) hat Her1 2017 gegründet. Rita Ugwu ist vor einem Jahr als Chief Medical Officer eingestiegen.
Chanyu Xu (l.) hat Her1 2017 gegründet. Rita Ugwu ist vor einem Jahr als Chief Medical Officer eingestiegen.

Her1 bietet Nahrungsergänzungsmittel speziell für Frauen an. Nun hat das Startup in einer Series-A-Finanzierungsrunde 5,5 Millionen Euro eingesammelt. Lead Investor war Five Seasons Ventures aus Paris, die Altgesellschafter Rheingau Founders und IBB Ventures beteiligten sich ebenfalls. Sie steckten vorher bereits insgesamt 4,5 Millionen Euro in die Firma von Chanyu Xu.

Das Unternehmen möchte nun nach eigenen Angaben sein Team vergrößern und über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinaus expandieren. Auch neue Produkte seien geplant, zu den Themen Hormonhaushalt, Stimmung und Schlaf. Laut Sifted soll ein Fokus künftig auch auf dem Thema Darmgesundheit liegen.

Her1 startete 2017 unter dem Namen Ono Labs aus dem Company Builder Rheingau Founders heraus. Für Chanyu Xu, die die Firma gemeinsam mit Ramona Milcheva gründete, war es das nächste Startup nach drei Pleiten: Nach einem erfolgreichen Exit ihres ersten Unternehmens Customer Alliance launchte sie 2013 gemeinsam mit Tobias Köpcken den Essenslieferdienst Eatüber, der eineinhalb Jahre später wieder eingestellt wurde. Über ein Jahr lang versuchte die Berlinerin dann Rockets Lieferservice Eatfirst in Deutschland aufzubauen, musste aber auch dieses Projekt aufgeben. Im September 2015 gründete Xu gemeinsam mit dem ehemaligen Studivz-CEO Clemens Riedl und Jochen Wolf das Kochboxen-Startup Eating With The Chefs, das nach monatelangen Turbulenzen Anfang 2018 ebenfalls aufgelöst wurde.

Nun scheint es besser zu laufen: Im vergangenen Jahr sei der Umsatz von Her1 um 815 Prozent gewachsen, schreibt Xu auf Linkedin. Wie viel ihr Startup konkret umgesetzt hat, sagt sie allerdings nicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.