Serien-Event "Pam & Tommy": Mit Pamela Anderson durch die 90-er

·Lesedauer: 5 Min.
So unterhaltsam und klug wurden die 90-er im Serienfernsehen bislang vielleicht noch nie abgebildet: Lily James überzeugt als Pamela Anderson in der grandiosen Miniserie "Pam & Tommy" bei Disney+. (Bild: Disney+)
So unterhaltsam und klug wurden die 90-er im Serienfernsehen bislang vielleicht noch nie abgebildet: Lily James überzeugt als Pamela Anderson in der grandiosen Miniserie "Pam & Tommy" bei Disney+. (Bild: Disney+)

Eine Fiction über das 90-er Knallchargen-Paar Pamela Anderson und Mötley Crüe-Drummer Tommy Lee hätte man leicht verbocken können. Die achtteilige Miniserie bei Disney+ bietet jedoch nicht nur die fantastisch ausgestattete Begegnung mit den 90-ern, sondern auch eine große, tragikomische Erzählung.

Wer dabei sein will, wie 90er-Jahre Körperikone Pamela Anderson ein daheim lange geprobter "Baywatch"-Monolog beim Dreh am Strand gestrichen wird ("It's stronger without words") und die selbstredend männlichen Serienmacher hinter der Kamera stattdessen darüber diskutieren, wieviel Millimeter Po der rote Badeanzug der Darstellerin noch zusätzlich entblößen darf, sollte sich die Serie "Pam & Tommy" ansehen. Am Mittwoch, 2. Februar, startet das auf acht Folgen limitierte Werk bei Disney+ mit drei Episoden.

Vielleicht ist man aber auch Fan der 80er-Jahre Hair Metal Band Mötley Crüe, in der Andersons damaliger Ehemann Tommy Lee trommelte und freut sich über folgende Szene: Als die mit viel Platin-Plattenruhm behangene Band Mitte, Ende der 90-er in ihr gewohntes Aufnahmestudio gehen will, ist ihr angestammter Aufnahmeraum "Studio 1" von ihrem Label für eine zeitgleich arbeitende Band von vier Milchbubies im Normalo-Outfit belegt. "Wer seid ihr?", fragen die gestylten Hardrocker entsetzt. "Wir sind Third Eye Blind", antworten die Normalos trocken.

Es gibt viele solcher wunderbaren Insiderszenen aus dem kalifornischen Musik-, Film- und Unterhaltungsgeschäft der 90-er in der extrem kurzweiligen und dennoch berührenden fiktionalen Hulu-Serie "Pam & Tommy", die in Deutschland bei Disney+ startet. Großartig besetzte und überaus liebevoll ausgestattete Szenen, in der immer wieder echte Figuren der damaligen Showbranche wie Playboy-Chef Hugh Hefner oder Star-Talker Jay Leno auftreten, um unterhaltsame Dinge zu sagen oder zu tun. Dabei geht es doch eigentlich um etwas Größeres, nämlich den Videoskandal rund um Pam & Tommy, der gleichzeitig eine spannende Erzählung über die frühen Wildwest-Tage des Internets darstellt. Doch - wie war das noch mal?

Lily James und Sebastian Stan als 90er-Jahre-Promi-Paar Pamela Anderson und Tommy Lee. (Bild: Disney+)
Lily James und Sebastian Stan als 90er-Jahre-Promi-Paar Pamela Anderson und Tommy Lee. (Bild: Disney+)

Zwei Leben aus der inneren Logik der Star-Maschinerie

1997 wurden private Videoaufnahmen des Promi-Paares, darunter alles andere als jugendfreie Szenen, im Internet veröffentlicht. Dahin gelangt waren sie, weil ein frustrierter Handwerker (in der Serie gespielt von Seth Rogen) einen Safe aus dem Haus von Lee und Anderson entwendet hatte, in dem der Dieb auch das analoge Hi8-Videoband mit dem pikanten Material fand. Der Handwerker mit Background im Pornogewerbe vermarktete Kopien des Tapes per Mailorder im Internet. Ein "innovatives" und auf den ersten Blick nicht zurückverfolgbares Geschäftsmodell, über dessen Anfangserfolge sich Serien-Kleinganove Rand Gauthier (Rogen) mit seinem Porno-Unternehmer-Freund Uncle Miltie (Nick Offerman) zunächst sehr freut, ehe sich das Blatt wendet. Dann nämlich kommen auf sie gehetzte Privatdetektive und Schläger ins Spiel, auf Parkplätzen verkaufte VHS-Raubkopien des Bandes sowie schließlich die "freie Verfügbarkeit" des Videos im neuen Medium Internet. Ein Kapitel Zeitgeschichte für sich.

Dabei wechselt die Perspektive der Erzählung immer wieder mal für einzelne Folgen zwischen den gestressten "Videovermarktern" und den Promi-Opfern, die von Lily James ("Yesterday", "Rebecca") als Pamela Anderson sowie Sebastian Stan (der "Winter Soldier" aus dem Marvel-Kosmos) als Tommy Lee verblüffend echt im Wortsinne "verkörpert" werden. Die perfekte Illusion beginnt mit der Maske, denn wer die zierliche Britin Lily James oder "Winter Soldier" Stan in anderen Rollen vor Augen hat, käme nicht unbedingt auf die Idee, dass sie Anderson und Lee besonders ähnlich sehen würde. Tun sie aber auf verblüffende Weise in einer Serie, die sich keineswegs über das Gossip-Paar lustig macht, sondern deren Lebens-Exzentrik aus einer inneren Logik der Star-Maschinerie und einer bunten Oberflächenkultur der 90-er heraus betrachtet.

Diebe und Vermarkter eines intimen Videos des Promi-Paares Pamela Anderson und Tommy Lee: Seth Rogen (links) als frustrierter Handwerker, der sich von Rockstar Tommy Lee gedemütigt fühlte, und sein Freund "Uncle Miltie" (Nick Offerman), ein Porno-Kleinunternehmer, träumen vom großen Geld. (Bild: Disney+)
Diebe und Vermarkter eines intimen Videos des Promi-Paares Pamela Anderson und Tommy Lee: Seth Rogen (links) als frustrierter Handwerker, der sich von Rockstar Tommy Lee gedemütigt fühlte, und sein Freund "Uncle Miltie" (Nick Offerman), ein Porno-Kleinunternehmer, träumen vom großen Geld. (Bild: Disney+)

Eine Must-See-Serie des Jahres 2022

Auch erzählerisch hat die Serie eine Menge auf dem Kasten und sorgt immer wieder für Überaschungen. Nachdem die Eröffnungsepisode auf ein tragikomisches Schurkenstück hindeutet, ist Folge zwei wieder ganz anders - sie ist ein grandios sehenswertes Protokoll des Kennenlernens der beiden Exzentrik-Stars zwischen L.A.-Promidisko, "Baywatch"-PR-Events in Mexiko und Tommy Lees geschmackfreier Protzvilla in Malibu. Unter der Regie von "Cruella"- und "I, Tonya"-Regisseur Craig Gillespie knallt es in Sachen Party, Musik, Wahnsinn und Körperlichkeit. Für die erstaunlich expliziten Szenen, gerade in Folge zwei, "launchte" Disney+ gar extra einen Kinderschutz. Das Autoren-Duo Robert D. Siegel ("The Wrestler") und D.V. DeVincentis ("High Fidelity") erzählt dabei nicht nur eine skurrile Skandalstory aus den 90-ern, sondern auch die damalige Promi-Kultur, den Kommunikations-Game-Changer Internet und eine aus heutiger Sicht verblüffend männlich geprägte Unterhaltungsmaschinerie.

Dies alles könnte jedoch immmer noch auf eine blutleere Art bunt wirken (die Serie sieht fantastisch aus!), wenn der Cast die menschliche Seite des Promi-Dramas und auch jene der kleinen "Gambler" der kalifornischen Unterhaltungsindustrie nicht so differenziert, schauspielerisch bärenstark und hinter vielen wunderbaren Schmunzel-Gags menschlich berührend darstellen würde. Eine wunderbare Figur ist auch die tragische Liebe des Tape-Diebes, eine lesbische Porno-Darstellerin, die der Loser-Held einfach nicht vollends erorbern kann. "Orange Is The New Black"-Hauptdarstellerin Taylor Schilling spielt diese Rollen und trägt zur famosen Ensemble-Leistung bei.

Mit all ihren Qualitäten, den subtilen wie auch den starken Oberflächenreizen in Sachen Maske, Ausstattung und dem tollen Popmusik-Score ist "Pam & Tommy" eine der ersten großen amerikanischen Must-See-Serien des Jahres 2022. Und das völlig unabhängig davon, ob man sich an das längst geschiedene Promipaar Pamela Anderson und Tommy Lee, aus dem zwei mittlerweile erwachsene Söhne hervorgingen, heute noch interessiert - oder sich überhaupt an es erinnert.

Pamela Anderson (Lily James) im berühmtesten roten Badeanzug der TV-Seriengeschichte. Eine Szene für "Baywatch" wird präpariert ... (Bild: Disney+)
Pamela Anderson (Lily James) im berühmtesten roten Badeanzug der TV-Seriengeschichte. Eine Szene für "Baywatch" wird präpariert ... (Bild: Disney+)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.