Serie Berliner Champions: Wie Berliner Frauen das Gewichtheben erobern

Gewichtheberin Chantal Schreiber war früher Wasserspringerin. Heute ist die 19-Jährige eine der besten Gewichtheberinnen Deutschlands

Berlin.  Sie trägt eine ziemliche Last auf ihren Schultern, manchmal weit über 100 Kilogramm. Doch im Vergleich zu dem, was Gewichtheberin Chantal Schreiber früher erdulden musste, sind die Gewichte, die sie jetzt stemmt, das leichtere Päckchen. Sieben Jahre lang war sie Wasserspringerin gewesen, aber weil sie schon damals etwas kräftiger gebaut war, gab es beim Training so manchen dummen Spruch. Der Trainer wollte, dass sie abnimmt, zeitweise aß sie fast gar nichts mehr, was ihre Eltern sehr besorgte. Also hörte Schreiber mit Wasserspringen auf, wollte aber nicht die Sportschule verlassen und suchte deshalb nach einer Alternative. Sie probierte es zunächst mit Eisschnelllauf, doch erst beim Gewichtheben fühlte sie sich wirklich wohl. "Da sehen alle so aus wie ich", sagt sie und lacht.

Heute profitiert sie sogar von ihrer Zeit als Wasserspringerin. Die Beweglichkeit ist ihr größter Trumpf: "Für das Gewichtheben braucht man mehr als bloß starke Arme." Anfängern drücken die Trainer deshalb erst einmal einen Stock in die Hand und lassen sie mit nach oben gestreckten Armen tief in die Hocke gehen und wieder aufstehen. Wer das so schon nicht kann, wird es mit Gewichten erst recht nicht schaffen.

In der Bundesliga tritt sie sogar gegen Männer an

Chantal Schreiber beherrscht diese Übung auch dann noch, wenn das Gewicht auf ihren Schultern höher ist als das einer besonders schweren Waschmaschine. Ihr aktueller Rekord liegt im Stoßen bei 117 Kilogramm, im Reißen bei 91 Kilogramm und im olympische...

Lesen Sie hier weiter!