Serie A: Medien: Inter finanziell blockiert

Inter Mailand wurde zuletzt mit zahlreichen Namen in Verbindung gebracht. Aus Mesut Özil und Co. wird aber wohl nichts, den Nerazzurri sind die Hände gebunden.

Inter Mailand wurde zuletzt mit zahlreichen Namen in Verbindung gebracht. Aus Mesut Özil und Co. wird aber wohl nichts, den Nerazzurri sind die Hände gebunden.

Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, muss Inter seine kommende Transferperiode von Grund auf neu planen. Aufgrund des Financial Fairplay der UEFA sind bei weiteren Großausgaben offenbar enorme Geldstrafen zu erwarten, die der Klub nicht riskieren möchte.

Demensprechend dürften zahlreiche der kursierenden Gerüchte ins Nichts verlaufen. Unter anderem wurde Arsenal-Star Özil in Mailand gehandelt, auch Arturo Vidal vom FC Bayern München war im Gespräch. Beide Transfers sind finanziell aber wohl nur bei Abgängen zu stemmen.

Somit bleibt Inter derzeit offenbar nur eine Möglichkeit. Die Italiener werden sich wohl um eine Leihe von Ex-Chelsea-Akteur Ramires bemühen. Der Brasilianer spielt derzeit bei Jiangsu Suning in China. Der Klub wird ebenso von der Suning Group finanziell unterstützt wie Inter.

Mehr bei SPOX: Serie A: Das Livestream-Programm bei DAZN | 11. Spieltag: Bleibt Neapel weiter ungeschlagen? | Lazio sorgt für nächsten Antisemitismus-Eklat