Serie A: Meagtransfer: ÖFB-Legionär wechselt zu Juventus Turin

Arnel Jakupovic macht einen großen Karriereschritt und darf sich Juventus Turin auf die Visitenkarte schreiben.

Arnel Jakupovic macht einen großen Karriereschritt und darf sich Juventus Turin auf die Visitenkarte schreiben.

Wie sein Klub Empoli bekannt gibt, verlässt der ÖFB-U21-Teamspieler den Zweitligisten und schließt sich leihweise bis Saisonende dem Serienmeister aus Turin an. Zudem soll die Alte Dame über eine Kaufoption verfügen.

Jakupovic war erst vor einem Jahr von Middlesbrough zu Empoli gewechselt, fand sich zuletzt aber nur noch auf der Ersatzbank wieder. Eine Ausleihe zeichnete sich zuletzt bereits im Gespräch mit SPOX ab. "Ich will unbedingt spielen, so wie jeder Spieler, keiner sitzt gerne auf der Bank. Mal sehen, was sich ergibt", ließ sich Jakupovic allerdings nichts Konkretes entlocken. "Ich war noch nie in der Situation, dass ich nicht spiele und nur auf der Bank sitze. Das war für mich auch total neu."

Harte Konkurrenz, harter Trainer

Dafür, dass Jakupovic im Herbst auf der Ersatzbank dahinfristete, gab es nicht nur einen Grund, sondern sogar zwei: Namentlich Francesco Caputo und Alfredo Donnarumma. Die beiden Stürmer, die erst im Sommer geholt wurden, sind der Hauptgrund, warum Empoli derzeit auf Rang drei der Tabelle steht. Donnarumma hat elf Tore erzielt, Caputo netzte sogar schon 15 Mal. "Tore sind nun einmal das, an dem Stürmer gemessen werden", weiß auch Jakupovic. "Und die beiden treffen sehr oft.

Aber auch Coach Vincenzo Vivarini hatte seinen Anteil an der Situation von Jakupovic: "Er hatte immer etwas auszusetzen, ständig hat ihm irgendetwas nicht gepasst. Er hat dauernd gesagt, dass ich meine Chance bekommen werde, hat gemeint, dass ich bereit bin für mein erstes Tor in der Serie B und dann hat er mich nicht einmal aufwärmen lassen. Für mich war das richtig schlimm, ich habe alles umgesetzt, was er wollte, und trotzdem hat ihm nichts gepasst."

Mit dem Trainerwechsel zu Aurelio Andreazzoli bekamen Jakupovic' Hoffnungen auf mehr Einsatzzeit zwar, dem Ruf von Juventus Turin widersteht aber wohl kaum ein Spieler.

Ungeklärte Nationalmannschaftskarriere

Da der ÖFB-U21-Nationalspieler auch für Bosnien-Herzegowina spielberechtigt wäre, tauchen immer wieder Gerüchte auf, der Stürmer würde gar nicht für Österreich spielen wollen. "Diese Gerüchte gibt es sicher schon seit zwei Jahren. Es gibt von keiner Seite etwas Konkretes dazu, deswegen kann ich zu diesem Thema noch nichts sagen", gibt er sich kryptisch. Umso erstaunlicher, dass sich weder ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel noch Neo-Teamchef Franco Foda mit dem talentierten Stürmer in Verbindung gesetzt haben. "Mich hat noch niemand kontaktiert", so Jakupovic.

Mehr bei SPOX: Neuzugang für Offensive des Wolfsberger AC | SC Wiener Neustadt verpflichtet Roman Kienast | Juves Cuadrado fällt nach OP rund einen Monat aus