Serie A: Juve-Boss Marotta: Leonardo Bonucci ist nicht wegen Allegri gegangen

Im Sommer wechselte Leonardo Bonucci von Juventus Turin zum AC Mailand. Vor allem ein gestörtes Verhältnis zu Trainer Massimiliano Allegri galt als entscheidender Faktor bei diesem spektakulären Transfer des Abwehrstars. Laut Juve-Boss Giuseppe Marotta eine falsche Annahme.

Im Sommer wechselte Leonardo Bonucci von Juventus Turin zum AC Mailand. Vor allem ein gestörtes Verhältnis zu Trainer Massimiliano Allegri galt als entscheidender Faktor bei diesem spektakulären Transfer des Abwehrstars. Laut Juve-Boss Giuseppe Marotta eine falsche Annahme.

"Ich möchte klarstellen, dass Bonucci nicht wegen Allegri gegangen ist", erklärte er in einem Interview mit Il Giornale. "Er war nicht der Grund. Wir waren darauf vorbereitet, weil Bonucci in einigen Gesprächen mit den Klub bereits seine Unzufriedenheit ausgedrückt hatte."

Der ablösefreie Abgang von Rechtsverteidiger Dani Alves zu Paris Saint-Germain verlief hingegen weniger friedlich. "Dani Alves war die eigentliche Überraschung. Das kam aus dem Nichts. Erst entschied er sich für Manchester City, dann plötzlich für PSG", fuhr Marotta fort. "Es gab Streit zwischen uns, weil ich ihn aufforderte, Juventus gegenüber mehr Respekt zu zeigen."

Während Bonucci für 42 Millionen Euro nach Mailand wechselte, wurde der Vertrag mit Alves aufgelöst.

Mehr bei SPOX: Chelseas Morata möchte Rückkehr zu Real nicht ausschließen | Gattuso über Pirlo: "Er konnte ein großer Hurensohn sein" | Chiellini: Guardiola hat Verteidiger "ruiniert"