Serie A: Edin Dzeko vom AS Rom: "Serie A wird in diesem Jahr besser sein"

Obwohl AS Rom im Elfmeterschießen des letzten ICC-Spiels gegen Juventus Turin verlor, blickt Roma-Stürmer Edin Dzeko zuversichtlich auf die kommende Saison. Dort will Rom mit den Neuverpflichtungen Aleksandar Kolarov und Cengiz Ünder angreifen und Juventus den Titel streitig machen. Vor allem Kolarov kennt Dzeko aus seiner Zeit in der Premier League, in welcher beide sich bereits Tore aufgelegt haben. Auch das 1:1 schoss Dzeko mit einer Vorlage von Kolarov.

Obwohl AS Rom im Elfmeterschießen des letzten ICC-Spiels gegen Juventus Turin verlor, blickt Roma-Stürmer Edin Dzeko zuversichtlich auf die kommende Saison. Dort will Rom mit den Neuverpflichtungen Aleksandar Kolarov und Cengiz Ünder angreifen und Juventus den Titel streitig machen. Vor allem Kolarov kennt Dzeko aus seiner Zeit in der Premier League, in welcher beide sich bereits Tore aufgelegt haben. Auch das 1:1 schoss Dzeko mit einer Vorlage von Kolarov.

"Wir kennen uns gut, da er mir bereits in der Premier League einige Assists aufgelegt hat" sagte Dzeko nach dem Spiel. "Er ist ein starker Spieler, der Rom helfen wird. Ich bin froh, dass er gekommen ist."

Auch für Cengiz Ünder fand der Serbe lobende Worte: "Er ist sehr stark, man konnte bereits sehen, warum Rom ihn verpflichtet hat. Er hat eine Menge Qualitäten und er ist immer noch jung und kann vieles noch lernen und sich verbessern."

Edin Dzeko will Juventus angreifen

Obwohl Rom gegen Juventus im Elfmeterschießen verlor, will der 31-Jährige dem Spiel nicht allzu große Beachtung schenken: "Es war nur ein Vorbereitungsspiel. Juve bleibt ein starkes Team und andere Mannschaften haben eine Menge Spieler gekauft, aber die Serie A wird in diesem Jahr noch besser sein."

Dennoch will der Serbe mit Rom voll angreifen: "Wir haben in Amerika gut trainiert. Ich glaube, wir sind für die neue Saison bereit und haben immer noch 20 Tage, bis es losgeht."

Mehr bei SPOX: Juventus' Massimiliano Allegri warnt: Der Titel ist kein Selbstläufer | Nach Regen-Chaos: EM-Debakel für schwache DFB-Frauen | Antonio Rüdiger: England "große Herausforderung"