Serbiens Präsident Vucic: "Politische Hexenjagd" auf Djokovic

·Lesedauer: 1 Min.
Serbiens Präsident Vucic: "Politische Hexenjagd" auf Djokovic
Serbiens Präsident Vucic: "Politische Hexenjagd" auf Djokovic

Frankfurt am Main (SID) - Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hat im Chaos um die Einreise des Tennisstars Novak Djokovic nach Australien schwere Vorwürfe erhoben. "Was nicht fair ist, ist die politische Hexenjagd, bei der alle, einschließlich des australischen Premierministers, so tun, als würden die Regeln für alle gelten", sagte Vucic am Donnerstag.

Der australische Grenzschutz hatte Djokovics Visum nach der Ankunft in Melbourne annulliert, wo er mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung für Ungeimpfte bei den Australian Open (ab 17. Januar) antreten wollte. Die Grenzbeamten widerriefen das Visum mit der Begründung, der Grand-Slam-Rekordsieger habe "keine angemessenen Nachweise für die Erfüllung der Einreisebestimmungen" vorgelegt. Über eine Ausweisung des Serben soll ein Gericht am Montag entscheiden.

Derzeit ist Djokovic in einem Hotel für Ausreisepflichtige untergebracht. Als "infam im eigentlichen Sinne des Wortes" bezeichnete Präsident Vucic die Behandlung seines Landsmannes. Die serbische Regierung setze sich dafür ein, dass Djokovic bis zur endgültigen Verhandlung seiner Berufung in das Haus in Melbourne umziehen darf, das er für die Australian Open angemietet hatte.

Vucic wittert eine Verschwörung. "Ich fürchte, dass diese unerbittliche politische Verfolgung von Novak so lange weitergehen wird, bis sie etwas beweisen können", sagte er: "Denn wenn man jemanden nicht besiegen kann, dann greift man zu solchen Dingen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.