Sepsis: "Mein Kind wäre fast gestorben" – achtet auf diese Anzeichen

Katharina Hoch
  • Austen, der Sohn der Britin Sarah Corinne Skinner, wäre beinahe an einer Sepsis gestorben
  • Jetzt will seine Mutter andere Eltern vor den Anzeichen der Krankheit warnen
  • Im Video oben: Hunderte Menschen sterben an dieser Krankheit, weil Ärzte die Symptome falsch deuten

“Wir dachten, dass wir ihn verlieren”, schreibt die fünffache Mutter Sarah Corinne Skinner auf Facebook.Ihr Sohn Austen war an einer Sepsis erkrankt, aber weder Ärzte noch seine Eltern erkannten die gefährliche Krankheit. 

Alles begann mit einem Husten, der sich über zwei Wochen hinzog. Dann kam Fieber dazu. Austen aß immer weniger. Irgendwann war er kaum noch ansprechbar. 

Mehr zum Thema: Ein Satz rettete mein Baby – er kann tausende Kinder vor dem Tod bewahren

Seine Eltern suchten einen Arzt auf. Doch dieser schickte Austen nach einem Check-Up wieder nach Hause. Sein Zustand verbesserte sich nicht. 

“Er war sogar zu schwach, um auf die Toilette zu gehen”, schreibt seine Mutter. “Spätestens da hätten die Alarmglocken bei mir läuten müssen.”

Jedes Jahr sterben 280.000 Menschen an einer Sepsis

Nur wenige Menschen kennen die Anzeichen einer Sepsis. Dabei erkranken jedes Jahr 280.000 Menschen an dieser Krankheit. Und bei Kindern ist dies sogar die zweithäufigste Todesursache. 

Solch einen Schicksalsschlag musste die Familie nicht erleben. Dank ihrer Freunde und ihrer Familie. Denn nachdem sich Austens Situation weiter verschlechterte, überredeten sie die Mutter, noch einmal in die Notaufnahme zu fahren. Das rettete das Leben des Jungen. 

Mehr zum Thema: An alle, die sich aufregen, weil ich schreie...

Weiterlesen auf HuffPost