Separatisten: Weiterer Gefangenenaustausch in der Ostukraine am Sonntag

In der Ostukraine wird am Sonntag ein umfangreicher Gefangenenaustausch zwischen ostukrainischen Separatisten und der ukrainischen Regierung erwartet

In der Ostukraine soll nach Angaben der prorussischen Separatisten am Sonntag ein weiterer Gefangenenaustausch stattfinden. Die Rebellen und die Regierung in Kiew hätten sich auf einen Austausch von Gefangenen am 29. Dezember geeinigt, erklärte eine Vertreterin der selbsternannten Republik Donezk am Samstag. Die ukrainische Regierung bestätigte die Vereinbarung zunächst nicht, beide Seiten hatten sich jedoch Anfang des Monats bei Verhandlungen in Paris auf einen Gefangenenaustausch noch vor Jahresende geeinigt.

Nach Angaben der Separatisten sollen die ukrainischen Behörden bei dem Austausch am Sonntag 87 Gefangene übergeben, die Rebellen wollten Kiew 55 Gefangene überstellen.

Einen ersten großen Gefangenenaustausch zwischen den Konfliktparteien hatte es Anfang September gegeben. Damals tauschten beide Seiten jeweils 35 Gefangene aus. Im November hatte Russland der Ukraine zudem drei Marineschiffe zurückgegeben, die die russische Küstenwache ein Jahr zuvor in der Straße von Kertsch beschlagnahmt hatte.

In dem Konflikt zwischen ukrainischen Truppen und prorussischen Rebellen in der Ost-Ukraine wurden seit 2014 etwa 13.000 Menschen getötet. Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten finanziell und durch Waffenlieferungen zu unterstützen. Moskau weist dies zurück.