Seoul startet Charmeoffensive mit Popgrößen in Nordkorea

K-Popband Girls' Generation 2014 in den USA 

Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt geben südkoreanische Popgrößen in knapp zwei Wochen Konzerte in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. Nach innerkoreanischen Gesprächen in Panmunjom in der entmilitarisierten Zone an der gemeinsamen Grenze erklärte Seoul am Dienstag, 160 Künstler würden zwischen dem 31. März und dem 3. April in Pjöngjang auftreten. Dazu gehören Poplegenden wie Cho Yong Pil und Choi Jin Hee, die K-Popgruppe Red Velvet und Seohyun, ehemaliges Mitglied der bekannten K-Popband Girls' Generation.

Der Norden habe eine entsprechende Einladung ausgesprochen, um die "Dynamik für Frieden und Versöhnung" beizubehalten, hieß es. Das international isolierte Nordkorea hatte zuletzt an den Olympischen Winterspielen in Südkorea teilgenommen. Bei einem Treffen in Pjöngjang vereinbarten eine südkoreanische Delegation und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zudem ein Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Kim, das Ende April in Panmunjom stattfinden soll. Auch ein Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump ist geplant.

Während der Olympischen Winterspiele im Februar waren 140 Mitglieder des nordkoreanischen Samjiyon-Orchesters in Südkorea aufgetreten und dort auf enormes Interesse gestoßen. Der letzte Auftritt südkoreanischer Künstler in Nordkorea fand im Jahr 2007 statt.

bt/ jah