Senvion erhält größten Indien-Auftrag über 300-MW-EPC-Projekt von Alfanar

DGAP-News: Senvion S.A. / Schlagwort(e): Auftragseingänge

04.05.2018 / 15:05
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Senvion erhält größten Indien-Auftrag über 300-MW-EPC-Projekt von Alfanar

Partnerschaft beim Windenergieprojekt Bhuj, das über 290.000 Haushalte in Indien mit sauberer Energie versorgen wird

Hamburg/Mumbai/Riad: Senvion, ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, hat von Alfanar, einem der führenden Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien im Nahen Osten, den Zuschlag für die Umsetzung des 300-MW-Windenergieprojekts Bhuj erhalten. Das Projekt ist Teil der dritten Runde der Ausschreibung der Solar Energy Corporation von India Limited, einem Unternehmen des Ministry of New and Renewable Energy, Government of India, im Bundesstaat Gujarat und verdeutlicht den wachsenden Stellenwert erneuerbarer Energie in Indien.

Das Projekt wird die Lieferung und die Installation von 131 2.3M120-Turbinen von Senvion auf 120 m Türmen sowie den gesamten EPC-Umfang einschließlich der Elektro- und Bauarbeiten umfassen. Die Inbetriebnahme des Projekts soll innerhalb der nächsten 18 Monate erfolgen. Ebenfalls Bestandteil des Projektumfangs ist ein umfassender Betriebs- und Wartungsvertrag (O&M) mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Nach der Inbetriebnahme wird das Projekt ausreichend saubere Energie erzeugen, um den Energiebedarf von über 290.000 Haushalten in Indien zu decken.

David Hardy, CSO von Senvion: "Alfanar und Senvion unterhalten eine strategische Partnerschaft, die auf Erfolg auf der globalen Ebene abzielt. Der Erfolg in Indien bringt das Potenzial dieser Partnerschaft zum Ausdruck. Der Zuschlag zeigt deutlich, dass sich Senvion in Indien mit der Einrichtung von Abwicklungsteams, Fertigungsstätten, einem funktionsfähigen Servicezentrum und dem größten F&E-Zentrum außerhalb seines heimischen Standortes Deutschland etabliert hat. Wir erwarten sehr geschäftige Zeiten auf dem indischen Markt."

Jamal M. Wadi, CEO von Alfanar Energy: "Wir sind seit 1976 als wichtiger Akteur der Energiebranche im Nahen Osten tätig. Die Erweiterung des Portfolios von Alfanar ebenso wie unsere geografische Expansion sind nicht zuletzt das Ergebnis einer klaren Bekenntnis zu Exzellenz, insbesondere beim Ausbau sauberer Energien. Indien ist nach wie vor ein vielversprechender Markt, insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Umorientierung in Richtung erneuerbare Energie, die dem Weitblick und der Unterstützung der indischen Regierung zu verdanken ist. Mit dem 300-MW-Zuschlag des Windenergieprojekts Bhuj umfasst unser globales Portfolio an Solar-, Wind- und Energierückgewinnungsprojekten nun 1,4 GW. Wir sind zuversichtlich, das Projekt mit der Expertise von Senvion pünktlich fertigstellen zu können."

Wasim Mallouhi, General Manager bei Alfanar, fügt hinzu: "Effizienz und das dauerhafte Leistungsverhalten der Windenergieanlagen waren unsere wichtigsten Anforderungen aus EPC Perspektive für dieses Projekts. Wir verfolgen einen strategischen Plan für Indiens boomenden Markt erneuerbarer Energie und mussten daher sicherstellen, dass die EPC Ausführung für dieses Projekt in fähige Hände gegeben wird. Wir freuen uns sehr, dass Senvion unsere hohen Ansprüche erfüllen kann."

Amit Kansal, CEO und Managing Director von Senvion India: "Auf den Zuschlag für dieses Projekt sind wir sehr stolz, da sich Alfanar und Senvion vor der Auktion zusammengetan haben, um sich gemeinsam gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Ausschlaggebend für den Erfolg eines solchen Projekts sind Pre-Engineering und Optimierung - wie bei unserem Projekt dienen diese Arbeitsphasen nicht nur dazu, die Ausschreibung für sich zu entscheiden, sondern machen sich auch später bei der Ausführung bezahlt. Die beiden Teams arbeiten nun auf Hochtouren, um die Termine für die Inbetriebnahme einzuhalten und ein Projekt auf höchstem internationalem Niveau abzuliefern. Senvion ist stolz auf seinen Beitrag zur Zielerreichung der indischen Regierung, bis 2022 im Land 175 GW erneuerbarer Energie installiert zu haben."

Über Alfanar:
Das Unternehmen Alfanar wurde 1976 in Riad (Saudi-Arabien) gegründet und ist heute einer der führenden Akteure im Energiesektor des Nahen Ostens. Mit einem Umsatz von mehr als 2,5 Milliarden Dollar ist Alfanar einer der größten EPC-Lieferanten im Bereich Stromerzeugung, Umspannstationen, Freileitungen und Engineering-Serviceleistungen in Saudi-Arabien. Das Unternehmen ist Eigentümer der größten Engineering-Firma, Dar Engineering, die über 1000 Ingenieure beschäftigt. Die anderen großen Tochtergesellschaften der Gruppe wie Alfanar Testing & Commissioning und Alfanar bena halten die größten Marktanteile in der Region. Im Rahmen seiner Strategie für Indien wird Alfanar an den bevorstehenden Ausschreibungen der Bundesstaaten und der Zentralregierung teilnehmen, um seine Präsenz auf dem indischen Solarmarkt auszubauen. Unternehmenswebsite Alfanar: www.alfanar.com

Alfanar Energy - Entwicklung
Alfanar Energy ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der alfanar Gruppe. Seit einigen Jahren zählt Alfanar Energy weltweit zu den aktivsten Entwicklungsunternehmen im Bereich erneuerbare Energie (PV, CSP, Windtechnologien, Energierückgewinnung) und IWP (Independent Water Projects). Alfanar Energy hat sich zum Ziel gesetzt, die Wertkette der Projektentwicklung für Projekte rund um konventionelle und erneuerbare Energien sowie Energie aus Wasserkraft auf der ganzen Welt zu stärken, einschließlich Entwicklung, Finanzierung, Entwurf, EPC, Testen und Inbetriebnahme sowie Betrieb und Wartung.

Über Senvion:
Senvion ist ein global führender Hersteller von Windenergieanlagen im Onshore-und Offshore-Bereich. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,33 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern. Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden hauptsächlich in den Senvion TechCentern in Osterrönfeld und Bangalore konstruiert und in den deutschen und portugiesischen Werken in Bremerhaven, Vagos und Oliveira de Frades sowie in Żory-Warszowice, Polen und Baramati, Indien gefertigt. Mit rund 4.500 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 7.500 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die operative Tochtergesellschaft Senvion GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien, Japan, Indien, Chile oder Kanada vertreten. Senvion S.A. ist im Prime Standard an der Frankfurter Börse notiert.

 

Pressekontakt Senvion:
Immo von Fallois
Tel: +49 40 5555 090 3770
Mobil: +49 172 6298 408
E-Mail: immo.von.fallois@senvion.com
Holger Koschorz
Tel: +49 40 5555 090 3219
Mobil: +49 173 275 4413
E-Mail: holger.koschorz@senvion.com
 

Kontakt Investor Relations Senvion:
Dhaval Vakil
Tel: +44 20 7034 7992
Mobil: +44 7788 390 185
E-Mail: dhaval.vakil@senvion.com



04.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Senvion S.A.
46a, avenue John F. Kennedy
L-1855 Luxemburg
Luxemburg
Telefon: +352 26 00 5305
Fax: +352 26 00 5301
E-Mail: press@senvion.com
Internet: www.senvion.com
ISIN: LU1377527517, XS1223808749, XS1223809390
WKN: A2AFKW
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Dublin, Luxemburg


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this