Seltener Geburtsfehler: Igel-Babys ohne Stacheln gerettet

Diese beiden stachellosen Igel werden derzeit von Tierschützern versorgt. (Bild: Twitter/WhitbyWildlife)

Die Stacheln sind nicht nur das Markenzeichen von Igeln, sondern auch überlebenswichtig für sie. Die kahlen Igel-Babys Charlie Brown und Snoopy können deshalb froh sein, dass sie von tierlieben Menschen gefunden wurden.

Im britischen Wildtier-Schutzgebiet „Whitby Wildlife Sanctuary“ dreht sich gerade alles um Charlie Brown und Snoopy. Die beiden Igel-Babys, die seit wenigen Tagen dort verpflegt werden, sind nämlich eine absolute Seltenheit: Sie kamen ohne Stacheln zur Welt.


Wie das Nachrichtenportal „Metro“ berichtet, wurden die kleinen Igel auf einer Straße im nordenglischen Bridlington gefunden und in die Wildtier-Unterkunft gebracht. Bis auf einzelne Stoppeln auf ihrem Rücken sind sie komplett kahl, und damit Angriffen von Füchsen und Eulen wehrlos ausgesetzt.

„Sie sind eindeutig verwandt, da sie dicht nebeneinander laufend gefunden wurden“, erklärt Pflegerin Alexandra Farmer gegenüber „Metro“. „Sie hatten ihr Nest gerade erst verlassen, also haben wir auch nach dem Rest des Wurfes geschaut, aber nichts gefunden. Falls sie also Brüder und Schwestern hatten, müssen wir das Schlimmste für sie annehmen.“

Wie die Pfleger im „Whitby Wildlife Sanctuary“ vermuten, basiert die Fehlentwicklung der Beiden auf einem Zinkmangel. Nun bekommen sie, in der Hoffnung, dass ihre Stacheln noch nachwachsen, Eisen-Ergänzungsstoffe mit ihrem Futter verabreicht. Sollten Charlie und Snoopy kahl bleiben, werden sie ihr Leben unter den wachsamen Augen des Personals in dem Wildtier-Schutzgebiet verbringen. „Sie sind leichte Beute für Raubtiere, aber wenigstens können die Angestellten hier mit ihnen kuscheln“, so Pflegerin Farmer.