Seltener Auftritt einer Legende: Sean Connery besucht die US Open

redaktion@spot-on-news.de (stk/spot)
Da wurden die Tennis-Partien glatt zur Nebensache: Unter den Zuschauern bei den US Open befand sich schließlich in Person von Sean Connery eine zuletzt so selten gesehene Filmlegende!

Kurz nach seinem 87. Geburtstag am 25. August beschenkt uns ausnahmsweise Sean Connery - und zwar mit seinem ersten öffentlichen Auftritt seit einer gefühlten Ewigkeit. Bei den US Open in New York fand sich die Filmlegende und der gleichzeitig große Tennis-Fan im Arthur Ashe Stadion ein, um den Spielern bei rasanten Ballwechseln zuzusehen. Zwar sieht man dem Schotten auf den Fotos seine 87 Jahre inzwischen deutlich an - wer will es ihm schon verdenken? Den Gerüchten, Connery würde bereits seit Jahren unter Demenz leiden und habe sich deswegen nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt (oder gar zeigen können), nehmen die Bilder aber den Wind aus den Segeln.

Hin und wieder ein Lebenszeichen

Seit "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" im Jahr 2003 ist es still um den "Sexiest Man of the Century" geworden. Manche meinen, zu still. 2013 machten Meldungen die Runde, er habe Alzheimer und sei nicht mehr Herr seiner Sinne. Kurze Zeit später dementierten sowohl Freunde als auch die Sprecherin des Schauspielers - alles Unsinn. Tatsächlich zeigte sich der Oscar-Gewinner wenige Wochen später in ordentlicher Verfassung ebenfalls beim Tennisturnier der US Open in New York.

Im September 2014 erschien unter seinem Namen ein Artikel in der politischen Wochenzeitung "New Statesman", in dem er sich kurz vor dem anstehenden Referendum für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien aussprach. Seine Landsleute hörten allerdings nicht auf ihren berühmtesten Export, der gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Micheline abwechselnd in Andalusien und auf den Bahamas residiert.

Es scheint jedenfalls so, als könnten nur noch große politische Entscheidungen oder eben Tennis den ersten und für viele Fans nach wie vor besten "James Bond"-Darsteller zurück ins Rampenlicht locken. Wie gut, dass die US Open einmal im Jahr stattfinden. Vielleicht bekommen wir dann Sir Sean Connery wieder zu sehen.

Foto(s): imago/ZUMA Press