Selbstmordanschlag nahe US-Botschaft in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Laut Polizeiangaben gab es außerdem mindestens neun Verletzte. Vor einer Filiale der Kabul Bank am Massud-Platz hatte sich ein Mann in die Luft gesprengt. In der Nähe des Anschlagsorts liegen auch die US-Botschaft und das NATO-Hauptquartier.

In Afghanistan beginnen in einigen Tagen religiöse Feiertage. Um sich darauf vorzubereiten, heben besonders viele Menschen Geld ab. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat. Es war der zwölfte große Anschlag in der afghanischen Hauptstadt seit Januar.

US-Präsident Donald Trump hatte vor einer Woche die neue Afghanistan-Strategie seiner Regierung vorgestellt, die ein verstärktes militärisches Engagement vorsieht. Ein Ziel sei, die radikalislamischen Taliban daran zu hindern, Afghanistan wieder zu übernehmen, sagte Trump. Die hatten daraufhin mit einem “heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug” gedroht.

Erst vor vier Tagen hatten Kämpfer der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kabul eine schiitische Moschee überfallen, mindestens 29 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt.

Kabul suicide attack near bank, US embassy in Afghanistan https://t.co/giPvDU3qe9— AllNews World (@AllNewsNetWorld) 29. August 2017