Selbst EZB-Zinsanhebung um einen Punkt nicht länger eingepreist

(Bloomberg) -- Geldmarkthändler beginnen sich zu fragen, ob die Europäische Zentralbank vor dem Hintergrund der aktuellen Wachstumssorgen die Leitzinsen um mehr als einen Prozentpunkt anheben wird.

Die Geldmärkte deuteten am Dienstag kurzzeitig darauf hin, dass die EZB gezwungen sein wird, die Straffung zu stoppen, bevor sie 100 Basispunkte erreicht hat. Noch am 21. Juli wurde mit insgesamt mehr als 200 Basispunkten gerechnet. Die EZB hat die Zinssätze im vergangenen Monat um 50 Basispunkte erhöht, die erste Anhebung seit 2011.

Angesichts der Befürchtung, dass eine übermäßige Straffung den Euroraum in eine Rezession stürzen könnte, reduzieren die Händler ihre Wetten. Rekordinflation und die gestiegene Wahrscheinlichkeit eines russischen Energiestopps drohen dem Währungsblock einen Konjunktureinbruch zu bescheren.

Das schwindende Vertrauen in aggressive Zinserhöhungen gibt den europäischen Staatsanleihen Auftrieb. Die Rendite der zweijährigen deutschen Papiere, die am empfindlichsten auf Zinserhöhungen reagieren, fiel bis auf 0,17% und damit auf den niedrigsten Stand seit dem 16. Mai. Der Sektor profitiert auch von der Nachfrage nach sicheren Anlagen angesichts zunehmender Spannungen zwischen den USA und China wegen Taiwan.

Überschrift des Artikels im Original:

Traders Start to Doubt Even One Point of ECB Rate Hikes

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.