Seit fast 70 Jahren: Besuch bei der treuesten Leserin der "Berliner Morgenpost"

Eva Warnst aus Frohnau bei ihrer täglichen Zeitungslektüre

Es ist fast schon ein Jahrhundertleben, das Eva Warnst (82) geführt hat: Vier Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde sie in Berlin geboren. Sie hat die Trümmerjahre, das Wunder von Bern und den Mauerfall miterlebt. Und über die vielen bewegten Jahre ihres Lebens gab es eine Konstante: die Berliner Morgenpost. Sie lag bei Familie Warnst schon vor dem Krieg auf dem Küchentisch, und als die Berliner Morgenpost im Jahr 1952 nach dem Verbot des Alliierten Kontrollrats wieder gedruckt werden durfte, hat Eva Warnst sie gleich abonniert.

Vor Kurzem schrieb unsere treue Leserin "ihrer Zeitung" nach fast sieben Jahrzehnten den ersten Leserbrief "Danke, dass es meine Morgenpost gibt. Seit der Ersterscheinung nach dem Weltkrieg lese ich die Morgenpost! Ich hoffe, dass ihr mir noch recht lange in Papierformat erhalten bleibt. Ich habe weder Computer noch Internet, ich brauche das Papier in der Hand. Das musste ich mal loswerden!", schreibt sie. Ihre Worte freuten die Redaktion. Natürlich wollten wir wissen: Wer ist diese Frau?

Hausbesuch bei Eva Warnst in Frohnau: In ihrem Häuschen mit Garten und Garage lebt sie seit Jahren. Aus gesundheitlichen Gründen verlässt sie es heute eher selten. Dafür kümmert sie sich um alle Reparaturen, die drinnen so anstehen. "Das habe ich von meinem ersten Mann gelernt, ich kann tapezieren, streichen, Fliesen legen", sagt sie. Überhaupt ist sie eine, die lieber anpackt als jammert. Vielleicht wäre es auch schwer, das Leben anders zu nehmen, wenn man all...

Lesen Sie hier weiter!