Segler Herrmann passiert Kap Hoorn

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Segler Boris Herrmann hat bei der Vendee Globe ein wichtiges Etappenziel erreicht. Der 39 Jahre alte erste deutsche Teilnehmer passierte am frühen Dienstagmorgen um 3.27 Uhr deutscher Zeit nach 57 Tagen, 13 Stunden und 7 Minuten auf See das Kap Hoorn - das dritte, letzte und wichtigste Kap bei der Regatta um die Welt.

Der Hamburger war Zehnter, als er den Längengrad des Kaps auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos erreichte, eine Stunde und 34 Minuten später folgte die Deutsch-Französin Isabelle Joschke.

Herrmann hatte auf dem Weg zum "wichtigsten Meilenstein meiner Reise" mehrere technische Probleme zu überwinden. Ein Kabelbruch sorgte für einen Ausfall seines Generators, zudem erschwerte ein Riss im Großsegel die ohnehin fordernde Passage. "Das war wie ein neuer Schlag ins Gesicht. Ich werde den Kampf niemals aufgeben, aber ich habe meine Position verloren, und das tut weh. Es tut sehr weh", sagte Herrmann.

In Führung liegt auf dem letzten Drittel der beschwerlichen Reise der Franzose Yannick Bestaven.