Seenotretter warten mit mehr als 800 Migranten auf Hafen

·Lesedauer: 1 Min.

Agrigent (dpa) - Das Seenotrettungsschiff «Sea-Eye 4» der deutschen Hilfsorganisationen Sea-Eye und Mission Lifeline wartet mit mehr als 800 Menschen an Bord weiter auf die Zuteilung eines sicheren Hafens im Mittelmeer.

Heute kreuzte das Schiff mit den geretteten Migranten - darunter nach Angaben von Sea-Eye weit mehr als 200 Minderjährigen und fünf schwangeren Frauen - vor Agrigent in Sizilien. Von den italienischen Behörden hatten die Retter gehört, dass über ihr Ansuchen nach einem sicheren Hafen beratschlagt werde.

Die «Sea-Eye 4» hatte von Dienstag bis zur Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in mehreren Aktionen mehr als 800 Migranten aus dem zentralen Mittelmeer gerettet. Rund die Hälfte davon wurde aus einem überfüllten Holzboot geholt, in das schon Wasser eindrang. 

Schlechteres Wetter zog auf

Zuerst sei dann die Insel Lampedusa angesteuert worden. Dort durfte das Schiff der Regensburger Organisation Sea-Eye e.V. aber nicht anlegen. Weil die Chancen in Sizilien größer eingeschätzt werden und zudem schlechteres Wetter aufzog, fuhr das Schiff weiter Richtung Sizilien, wie Gorden Isler von Sea-Eye der dpa sagte.

Am heutigen Samstag hatte die «Rise Above» von Mission Lifeline die «Sea-Eye 4» mit Lebensmitteln und Decken versorgt. «Derzeit erhalten wir von der kleinen, Dresdner Seenotrettungsorganisation Mission Lifeline mehr Unterstützung als von allen EU-Staaten zusammen!», sagte Isler.

Neben der «Sea-Eye 4» ist auch die «Ocean Viking» der europäischen Hilfsorganisation SOS Mediterranee aktuell im zentralen Mittelmeer zwischen Süditalien, Malta und Nordafrika im Einsatz. Das Schiff hatte nach eigenen Angaben 314 Überlebende an Bord.

VIDEO: Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.