Seehofer übernimmt Gunther Adler als Staatssekretär


Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) übernimmt Gunther Adler als Staatssekretär aus dem bisherigen SPD-geführten Bundesumwelt- und Bauministerium. Das erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Adler, geboren 1963 in Sachsen, war seit April 2014 neben Jochen Flasbarth beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, zuständig für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung. In der neuen Bundesregierung hat sich jedoch der Ressortzuschnitt verändert – der Baubereich wanderte ins CSU-geführte Innenministerium. Es galt zunächst als unwahrscheinlich, dass Seehofer an SPD-Mann Adler festhalten würde.

Adler ist bereits heute in sein neues Büro in der Krausenstraße umgezogen, wo die Bauabteilungen des Ministeriums untergebracht sind.

Der 55-Jährige hatte in den 1980er-Jahren Medizin studiert, zunächst in Leipzig, später – nach seiner Flucht aus der DDR im März 1989 – in Köln. Später studierte er Politische Wissenschaft, Soziologie und Staatsrecht in Bonn. Parallel arbeitete er für SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel und anschließend für Johannes Rau, als dieser noch Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen war. 


Explizit mit Bau- und Wohnungspolitik beschäftigt sich Adler seit 2012, als er Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Bauministerium wurde. 2014 holte ihn dann die damals gerade angetretene Bundesumwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks (SPD). In der Wohnungsbaubranche wird Adler als Gesprächspartner geschätzt. Er gilt als mitverantwortlich dafür, dass das lange unbeackerte Thema politisch wieder mehr in den Fokus geriet. 

„Gunther Adler war in der abgeschlossenen Legislaturperiode eine enorm wichtige Schnittstelle zwischen Immobilienwirtschaft und Bundesregierung“, sagte Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, dem Handelsblatt. 

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, erklärte, Adler sei bislang schon in einem schweren Umfeld der Garant für die Themen der Wohnungswirtschaft gewesen. „Er ist ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der Wohnungspolitik und hat gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft wesentlich zum Gelingen des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen beigetragen.“ Mit Adler werde das Thema auch im Innenministerium deutlich an Bedeutung gewinnen. „Es zeugt von Größe, dass hier parteiübergreifend im Sinne der Sache gedacht wird.“