Sechs von zehn Deutschen spielen Computer- und Videospiele

Nach dem starken Wachstum im Coronajahr 2020 ist die Zahl der Gamer in Deutschland auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen.

Sechs von zehn Deutschen spielen Computer- und Videospiele, wie der Verband der deutschen Gamesbranche am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das waren 59 Prozent der Sechs- bis 69-Jährigen und damit ein Prozent mehr als im Vorjahr. Das Durchschnittsalter der Spielenden stieg auf fast 38 Jahre.

Mit 18 Prozent ist demnach rund ein Fünftel der deutschen Spielerinnen und Spieler zwischen 50 und 59 Jahre alt. Dass viele Spielende aus den 80er und 90er Jahren Computer- und Videospielen auch im höheren Alter treu blieben, ist dem Verband zufolge ein Grund für das steigende Durchschnittsalter. Ebenfalls groß ist die Spielerinnen- und Spielergruppe der 30- bis 39-Jährigen mit 18 Prozent. Die Geschlechterverteilung bleibt nahezu ausgeglichen - mit 48 Prozent ist fast die Hälfte der Spielenden Frauen.

Wachstum auch bei Online-Diensten

Der Markt verzeichnete zugleich ein weiteres Wachstum. Nach dem großen Wachstumssprung von 32 Prozent im Jahr 2020 wurden auch 2021 mit Spielen, Gameshardware und Gebühren für Onlinedienste insgesamt rund 9,8 Milliarden Euro umgesetzt – ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders groß war die Nachfrage nach Spielekonsolen und Gaming-PC-Zubehör. Die Angaben beruhen auf Daten des Marktforschungsunternehmens GfK.

Video: Wir stellen vor: der Drag Queen Gamer

hex/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.