Polizei nimmt Aktivisten auf «Köpi-Platz» fest

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Genau ein halbes Jahr nach der Räumung des symbolträchtigen «Köpi-Platzes» in Berlin-Mitte sind am Freitagabend Aktivisten auf das Gelände des ehemaligen Wagencamps eingedrungen.

Die Polizei rückte nach Angaben eines Sprechers vom Samstag mit mehr als 200 Einsatzkräften aus und räumte den Platz. 15 Männer und Frauen seien festgenommen worden. Alle Aktivisten seien nach Feststellung ihrer Identität wieder auf freien Fuß gekommen.

Im Internet veröffentlichten die Aktivisten am Freitagabend eine Stellungnahme, in der sie die Rückgabe des Wagencamps forderten.

Gegen 19 Uhr am Abend hätten Vermummte die Umfriedung des Geländes in der Köpenicker Straße eingerissen, so die Polizei. Die Aktivisten bestiegen demnach Baufahrzeuge und Container, spannten Transparente und schafften Stacheldraht und Feuerlöscher auf das Gelände. Zwei Frauen im Alter von 34 und 21 Jahren seien mit professioneller Ausrüstung auf Bäume geklettert.

Landfriedens- und Hausfriedensbruch

Der Einsatz dauerte demnach bis 4.00 Uhr morgens - dann hatten Polizei und Feuerwehr auch die beiden Frauen auf den Bäumen ergriffen. Den Angaben vom Samstag zufolge wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedens- und Hausfriedensbruch.

Der «Köpi»-Wagenplatz galt als eines der letzten Symbolprojekte der linksautonomen Szene in Berlin. Die Bewohner lebten in Bauwagen neben einem seit 1990 besetzten Altbau. Am 15. Oktober vergangenen Jahres hatte die Polizei das Areal mit schwerem Gerät geräumt. Die Räumung, an der Hunderte Polizisten beteiligt waren, hatte der Grundstückseigentümer vor Gericht erstritten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.