Österreich: Kanzler Kurz zeigt mit einem Tweet, wie perfide er Politik macht

Susanne Klaiber
Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz am 7. März 2018.
  • Österreichs Kanzler Kurz hat in einem Tweet eine Messerattacke verurteilt
  • Tatsächlich schlachtete er die grausame Tat für seine Zwecke aus

Der Tweet liest sich vergleichsweise unauffällig. In all dem Getöse, das sonst durch die sozialen Netzwerke dröhnt. Tatsächlich aber ist der Tweet ein Beweis für höchst perfide Rhetorik:

Er wünsche den Opfern der Messerattacken in Wien baldige Genesung, schrieb Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstagnachmittag.

Solche Vorfälle seien “unerträglich” und dürften “keinesfalls toleriert werden”. Die Bürger müssten sich sicher fühlen können, gegen den festgenommenen Täter aus Afghanistan sei mit “voller Härte des Gesetzes” vorzugehen.

Asylbewerber hatte vier Menschen mit Messer verletzt 

Am Mittwoch hatte der 23-jährige afghanischer Flüchtling eine dreiköpfige österreichische Familie – der Vater 67, die Mutter 56, die Tochter 17 Jahre alt – und eine halbe Stunde später einen 20-jährigen Mann aus Tschetschenien niedergestochen.

Aus Ärger über seine missliche Lebenssituation und wegen schlechter Stimmung, wie der TV-Sender ORF unter Berufung auf den Wiener Polizeipräsidenten berichtete. 

Der Verdächtige, der die Tat gestanden hat, sei 2015 nach Österreich gekommen, habe um...

Weiterlesen auf HuffPost