Seat schafft die Wende, auch dank Audi

Im Interview mit der Wirtschaftswoche gibt der Vorstandsvorsitzende von Seat zu, dass die Steigerung der Produktivität von Seat auch dank des Audi-Knowhows am Standort Martorell vollzogen wurde.

WirtschaftsWoche: Herr De Meo, Sie sind seit 2015 bei Seat Vorstandsvorsitzender. Das ist genau das Jahr des Turnarounds bei Seat. Wie sehr hat das mit Audi zu tun, Ihrem früheren Arbeitgeber?
Luca de Meo: Der Erfolg von Seat hat viele Väter. Ich für meinen Teil habe bei vielen Auto-Marken gearbeitet, da fließt vieles in meine Führung des Konzerns ein. Aber der Erfolg, in die Gewinnzone vorgestoßen zu sein, nachdem selbst bei VW kaum noch jemand daran glaubte, beruht auf einer langen Vorbereitung. Dazu hat natürlich auch beigetragen, dass seit Frühjahr 2011 in Martorell neben unserer eigenen wachsenden Modellpalette auch der Q3 vom Band läuft.

Wir haben auch vom deutschen Ausbildungssystem gelernt. Wir investieren mehr in unsere Mitarbeiter, bieten ein Training nach dem Vorbild der deutschen Lehre an, verstehen uns besser mit den Gewerkschaften und sehen die Belegschaft als unsere Botschafter. Wir zahlen besser und das zahlt sich auch für uns aus.

Mehr Motivation, mehr Technologie, mehr Ordnung, das alles führte zu mehr Produktivität, weswegen wir unseren Gewinn 2017 um 21 Prozent auf 281 Millionen Euro steigern konnten. Natürlich hat sich durch den Einzug von Audi in Martorell auch die Qualität unserer Produkte noch zusätzlich verbessert. Ein so gutes Produkt so nah vor Augen zu haben, hilft. Dadurch konnten wir analysieren, was wir bisher falsch gemacht hatten.


Hat die Verbesserung der Lage auch damit zu tun, dass jetzt die Kapazitäten in Martorell fast zu 100 Prozent ausgelastet sind?
Natürlich. Es ist auch für die Belegschaft zufriedenstellender, Vollzeit und auf Touren zu arbeiten. Es ist enorm motivierend für sie, wenn wie jetzt der A1 vom Werk in Brüssel nach Spanien verlegt wird. Das bedeutet, dass wir gut arbeiten. Wir sind jetzt bei fast 15.000 Mitarbeitern und wir werden aufgrund der steigenden Attraktivität der Marke Seat weiter wachsen. Es gibt wieder eine Zukunft in dem Werk und das treibt alle an, auch mich. Die Lage vor 10 Jahren war dagegen tatsächlich sehr brisant. Da muss man nichts beschönigen.

Können die Separationsbestrebungen der derzeitigen Mehrheit im katalanischen Parlament von Spanien die Lage von Seat nicht gefährden?
Wir wollen uns zur spanischen Politik nicht äußern. So lange wir nicht wirklich eine Bedrohung unseres Geschäfts sehen, werden wir uns nicht einmischen. Bisher hat die Situation auf uns keinen negativen Einfluss gehabt.

Anders gefragt: Werden Sie über Ihren Plan von 2019 hinaus weiter investieren in das Werk?
Unser Investitionsplan umfasst 3,3 Milliarden Euro in vier Jahren, von 2015 bis 2019. Schon heute sind wir der größte industrielle Investor in Spanien. Danach sehen wir weiter. Ich weiß, dass auch viele denken, dass wir mit der Tatsache, dass wir die Bilanzkonferenz in Madrid und nicht Barcelona veranstalten, ein Zeichen setzen, aber das war schon vor über einem Jahr geplant. Nächstes Jahr sind Sie übrigens wieder nach Barcelona eingeladen, danach vielleicht in eine andere Metropole dieser Welt.

Seat konnte seinen Verkauf seit 2013 um 50 Prozent steigern. Hat die Marke damit vom VW-Abgasskandal profitiert?
Es kann schon sein, dass in einigen Märkten, wo wir nicht direkt mit dem Konzern in Verbindung gebracht werden, mehr Leon und Ibiza verkauft wurden.


Bei all dem Ärger um die Abgaswerte der Dieselmotoren und dem anstehenden Fahrverbot in einigen europäischen Städten, sollte Seat da überhaupt noch auf Diesel setzen?
Wir glauben, dass wir nicht von einem Tag auf den anderen alle mit Elektroautos fahren können. Wir brauchen verschiedene Optionen. Diesel hat klare Vorteile für die Umwelt, zum Beispiel einen geringeren CO2-Ausstoß, weil Selbstzünder effektiver verbrennen und damit sparsamer sind. In Deutschland sind wir Experten, was diese Motoren betrifft.


„Wir haben unseren Platz im Konzern gefunden“

Lange war Seat das lästige Anhängsel von VW. Wie fühlen Sie sich jetzt, wenn Sie nach Wolfsburg in die Zentrale fahren?
Wesentlich besser natürlich. Früher war der CFO dort nicht sehr gut auf uns zu sprechen. Keiner wusste so richtig, was VW mit uns anfangen sollte. Selbst, als ich diese Aufgabe übertragen bekam, war ich voller Vorurteile. Aber, was ich vorfand, war besser als gedacht. Es war schon eine enorme Vorarbeit von meinen Vorgängern geleistet worden. Jetzt haben wir unseren Platz gefunden und der Konzern glaubt zu 100 Prozent an uns.

Und der ist wo?
Wir haben im Konzern die Rolle einer Einstiegsmarke, die preislich eher günstig, aber hochwertig ist und jetzt auch eine eigene Sportlinie fährt: Cupra – sogar mit eigenem Logo. Jetzt, wo wir Geld verdienen, ist alles einfacher. Wir können mit Marketing die Modelle richtig einführen und uns positionieren. Seat soll vor allem innerhalb des Konzerns das erschwingliche Fahrzeug für junge Menschen sein.
Wir müssen die Marke nur noch besser internationalisieren, etwas wozu wir einfach kein Geld hatten in Vergangenheit. Und natürlich wollen wir den allgemeinen Trend nicht verpassen und auch noch mehr in umweltfreundlichere Motoren investieren.

Warum fängt Seat da bei einem E-Rennwagen an und nicht mit einem E-Stadtauto?
Wir wollen mit unserer Marke Cupra eine neue Sportlinie auf den Markt bringen mit der wir uns auch im Motorsport einen Namen machen wollen. Der eRacer kommt noch dieses Jahr auf den Markt, weil Rennsport einfach die perfekte Plattform ist für die Stärkung von Marken.


Ja, aber das E-Privatauto, das derzeit so boomt, kommt erst 2020. Warum so spät?
Derzeit erleben wir einen einzigartigen Moment, wo wir nicht mehr ständig fast nur Probleme lösen müssen. 2020 können wir deswegen unser erstes voll-elektrisches Fahrzeug auf den Markt bringen.

Wobei wir denken, dass Gas und zwar Erdgas und nicht Flüssiggas, derzeit die beste Lösung für eine saubere Mobilität ist. In Spanien, immer noch unserer wichtigster Markt, werden bisher nur Flüssiggastankstellen angeboten. In Deutschland, wo wir weltweit die größten Zuwächse verzeichnen, ist man da schon weiter, aber auch noch nicht weit genug. Der Konzern wird bei der neuen Regierung dafür eintreten, dass da mehr getan wird in Richtung Gas-Tankstellen und dass diese Autos ähnliche steuerliche Vorteile genieβen wie Elektroautos.

Wir verstehen, aber warum wurde so spät ein SUV-Modell eingeführt?
Der Ateca wurde möglich, weil er im Verbund mit unseren tschechischen Kollegen produziert wird. Er ist ein voller Erfolg. Der Verkauf übertrifft unsere Erwartungen. Wir glauben, dass die Entscheidung richtig war, den Ateca jetzt auf den Markt zu bringen und unsere Modellpalette damit zu erweitern. Das Design und der Preis sind ansprechend.

Klar ist: Je mehr Erfolg wir haben, desto besser ist unser Standing im Konzern, wo alle Werke und Marken miteinander im Wettbewerb stehen. Wir stehen am Anfang, jetzt müssen wir jedes Jahr zeigen, dass wir weiter wachsen können. Ich bin da zuversichtlich.