Seahawks sorgen für Rekorddeal

·Lesedauer: 1 Min.
Seahawks sorgen für Rekorddeal
Seahawks sorgen für Rekorddeal

Die Seattle Seahawks und Jamal Adams haben sich auf einen Rekorddeal geeinigt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Der Safety unterschrieb einen Vierjahresvertrag über 70 Millionen Dollar. Das macht den 25-Jährigen zum bestbezahlten Safety der NFL.

Adams kassiert mit dem neuen Kontrakt 17,5 Millionen Dollar pro Jahr und damit sogar mehr als Justin Simmons von den Denver Broncos, der zuvor der bestbezahlte Spieler auf seiner Position war und 15,25 Millionen Dollar pro Saison einstreicht.

Adams’ neues Durchschnittsgehalt macht ihn laut Spotrac zum 17. bestbezahlten Verteidiger in der NFL. Er ist außerdem der drittbestbezahlte Spieler des Teams hinter Quarterback Russell Wilson (35 Millionen Dollar pro Saison) und Linebacker Bobby Wagner (18 Millionen Dollar). (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Adams unterschreibt Rekorddeal nach Ratschlag

Den Ausschlag zur Unterschrift gab laut Adams letztendlich ein mütterlicher Ratschlag: “Mama rief an, sie rief zweimal an, und als Mama anrief und mir sagte, dass ich den Vertrag annehmen müsse, war es ein Kinderspiel. Mama weiß es am besten. Sie nannte meinen vollen Namen, und wenn meine Mutter meinen vollen Namen sagt, muss ich wohl aufpassen”, erzählte Adams und fügte an:

“Sie schrieb mir einen netten kleinen Text und sagte mir im Grunde nur, dass ich niemandem mehr etwas beweisen muss. Ich habe genug getan. Wir sind glücklich. Solange meine Familie glücklich ist und ich glücklich bin, kann ich tun, was ich gerne tue, das ist alles, was für mich zählt.”

Die Vertragsverlängerung wird zum letzten Jahr von Adams’ Rookie-Vertrag hinzugefügt, so dass er nun bis zur Saison 2025 unter Vertrag steht. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.