Sea Shepherd gibt Jagd auf Walfänger auf

Die streitbare Meeresschutzorganisation “Sea Shepherd” wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt zu Störaktionen gegen japanische Walfänger auslaufen. Der Grund: Man könne nicht mit Japans militärischer Technologie mithalten, so der Vorsitzende der Organisation, Paul Watson.

Demnach schütze Japan seine Walfänger mit militärischen Mitteln und greife auf Satellitenüberwachung zurück, um die Schiffe der Umweltschützer zu meiden. Watson wirft der japanischen Regierung außerdem vor, sie plane sogar, Schiffe der Marine zu entsenden, um Aktionen zu verhindern. Damit kann Sea Shepherd nicht mithalten, neue Strategien sind gefragt,

Seit 12 Jahren liefern sich die Tierschützer spektakuläre Verfolgungsjagden mit der japanischen Walfischflotte im Südpolarmeer, um die imposanten Meeressäuger zu retten und Japans illegale Fangpraktiken bloßzustellen.

Japan beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der Internationalen Walfangkommission, wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen. Jedes Jahr werden im Rahmen ihres des umstrittenen Forschungsprogramms Hunderte Wale getötet.

«Wir können nicht mithalten»: Sea Shepherd gibt Kampf gegen japanische Walfänger auf – https://t.co/cpu8sL7ELh via watson_news— Rolf (rolnam) 29 août 2017