Schwuler Amateurfußballer Tony Quindt: Zwei Bundesliga-Profis überlegen, sich zu outen

Der frühere Nationalspieler outete sich als erster ehemaliger Bundesliga-Profi als schwul. (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Homosexualität ist immer noch eines der großen Tabuthemen im Fußball. Abgesehen vom ehemaligen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat sich noch kein aktueller oder früherer Bundesliga-Profi geoutet.

Das könnte sich ändern: Der schwule Amateurfußballer Tony Quindt setzt sich seit 2009 für die Belange homosexueller Fußballer ein – und verriet, dass zwei Bundesliga-Kicker ein Outing ernsthaft in Erwägung ziehen.

Im Interview mit Spox gab Quindt an: “Ich habe von zwei Fußballern gehört, die sich ausgetauscht haben und überlegen, es zu tun”. Jedoch gibt es noch einige Hürden: Die beiden Spieler würden das “nur in einer Gruppe mit mehreren Spielern” in Erwägung ziehen. “Zu zweit trauen sie sich nicht.”

Gleichzeitig prangert Quindt das mangelnde Engagement von Verbänden und Clubs im Kampf gegen Homophobie an: Zwar habe der Schleswig-Holsteinische Verband ein von ihm organisiertes Turnier gegen Homophobie unterschützt, jedoch erkenne er “über die Geste hinaus nicht, dass wirklich der Wille da ist, etwas zu unternehmen.”

Sehen Sie auch: Das sagte Thomas Hitzlsperger im Zuge seines Outings im Jahr 2014

http://de.nachrichten.yahoo.com/video/hitzlsperger-mit-coming-mut-machen-095957675.html