Schwul wegen TV-Serie? Moderatorin verärgert mit Aussage über Homosexualität

Megyn Kelly steht derzeit im Kreuzfeuer der Twitter-Kritik. (Bild: Charles Sykes/Invision/AP Photo)

„Sind Sie wegen einer TV-Serie schwul geworden?“ – So in etwa lautete die Frage, für die eine US-amerikanische Moderatorin nun jede Menge Kritik einstecken muss.

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht – das musste wohl auch die ehemalige „Fox News“-Moderatorin Megyn Kelly einsehen, als sie anlässlich der „Will & Grace“-Neuauflage eine Sendung zur Kultserie moderierte, in der neben den Schauspielern der Serie auch deren Fans im Studio befragt wurden.

Als sie nämlich „Super-Fan“ und Anwalt Russell Turner auf der Bühne begrüßte, fragte sie ihn: „Ist es wahr, dass Sie wegen Will Anwalt – und schwul – wurden?“ In der Serie verkörpert Eric McCormack den homosexuellen Anwalt Will. Turner selbst lachte darüber, zahlreiche Twitter-User fanden die Frage allerdings völlig daneben – genau wie die Annahme, Homosexualität sei eine „Entscheidung“.


Damit jedoch nicht genug: Als sie Turner einen Flug nach Los Angeles sowie Tickets zur Vorführung der Serienpremiere schenkte, legte sie noch einmal nach: „Ich weiß nicht, wie das mit dem Anwalt-Ding aussieht, aber das mit Will & Grace und das mit dem Schwulsein wird sicher ganz toll klappen!“ Das berichtete unter anderem „Entertainment Weekly“

Auf Twitter hagelte es dafür erwartungsgemäß jede Menge Kritik.

„Megyn Kelly ist wie jede Mutter, die viel zu bemüht versucht, eine Beziehung zu ihrem schwulen Sohn zu haben, aber damit alles nur vieeeel schlimmer macht“, fand ein Twitter-User.

„Und der Award für die peinlichste Talkshow geht an… Megyn Kelly. Dafür, dass sie einen #WillandGrace-Fan gefragt hat, ob die Show der Grund dafür ist, dass er schwul wurde“, kritisierte ein anderer User.

„Megyn Kelly und das ‚Gay’-Ding war der Versuch, eine Verbindung zu schaffen, das war eine Mikroaggression. Es ist ein lehrbarer Moment. Seid keine Idioten“, schrieb wiederum eine andere Person.

„Werdet diese Idiotin los, NBC“, forderte eine wütende Userin.

Es gab aber auch relativierende Stimmen: „Soll ich jetzt wütend auf Megyn Kelly sein, weil sie Will & Grace mag? Sind wir wirklich schon so weit?“

Blöd gelaufen: Der Abend war nämlich gleichzeitig das Debüt von Kellys neuer NBC-Show „Megyn Kelly Today“. Nach ihrem Ausscheiden beim rechtslastigen US-Nachrichtensender „Fox News“ kündigte sie für ihre neue Sendung an: „Um ehrlich zu sein, bin ich mit Politik erst mal durch.“