"Schwindelanfälle" - Schalke-Stars klagen über China-Klima

Jacqueline Klein
90Min

Foto: Getty Images

Heiß, heißer, China: 24.749 Kilometer in Bussen und Flugzeugen legte die Mannschaft des S04 in der Asien-Metropole zurück. Die "Marketing-Reise" war für die Spieler, die neben Marketing-Events und Trainingseinheiten auch zwei Testspiele unter extremen Bedingungen absolvierten, kein Zuckerschlecken. 


Bei 30 Grad und einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit, erspielte sich der S04 ein Remis  (1:1, Torschütze Caligiuri)  gegen Inter Mailand. Für die Spieler war die Reise eine Belastungsprobe, die sie an ihre körperlichen Grenzen brachte. Gegenüber der Bild-Zeitung äußerten sich jetzt einige Spieler zu den Strapazen.  „Nach längeren Sprints hatte ich schon den einen oder anderen Schwindelanfall“, äußerte sich Stürmer  Guido Burgstaller. Auch  Neuzugang Bastian Oczipka betont: „Es ist so, als wenn du in der Sauna sitzt und einer hält noch den Föhn rein.“ 


Aufgrund der extremen Bedingungen  fanden die Trainingseinheiten  im klimatisierten Hotel statt, nur eine Einheit absolvierte der Trainer mit der Mannschaft  auf dem Platz in der Nähe Hotels. Die Strapazen haben sich allem Anschein nach aber gelohnt, Coach Tedesco lobte die Mannschaft, die  „über ihre Grenzen“ gegangen ist und auch  Marketingvorstand Jobst ist begeistert vom Teamzusammenhalt:  „Kompliment ans gesamte Team. Alle haben super mitgezogen!“

An den PR-Touren führt auch zukünftig kein Weg vorbei

Jost fasst zusammen: „Diese Frage stellt sich für einen so großen Klub wie Schalke nicht mehr. Die Reise war ein voller Erfolg.  Die klimatischen Bedingungen sind für die sportliche Vorbereitung grenzwertig, aber bei so langer Vorbereitungszeit schaden 7 Tage China nicht...“