Schwimm-WM: Wellbrock im 800-m-Finale

Schwimm-WM: Wellbrock im 800-m-Finale
Schwimm-WM: Wellbrock im 800-m-Finale

Olympiasieger Florian Wellbrock hat bei seinem ersten WM-Einsatz voll überzeugt, der Traum des Vizeweltmeisters Lukas Märtens von einer zweiten Medaille ist dagegen schon geplatzt.

Im mit Spannung erwarteten Vorlauf über 800 m Freistil konnte sich nur einer der beiden deutschen Schwimmstars einen Finalplatz sichern.

"Es war grundsolide", sagte Wellbrock. Als Vorlaufzweiter (7:44,80) musste sich der Doppel-Weltmeister von 2019 nur dem Ukrainer Michailo Romantschuk, der seit Kriegsbeginn mit ihm und Märtens in Magdeburg trainiert, um fünf Hundertstelsekunden geschlagen geben.

„Es war einfach leer im Tank“

Märtens, der zum WM-Start Silber über die halbe Distanz gewonnen hatte, brach dagegen im letzten Vorlauf nach etwa der Hälfte der Strecke komplett ein. Am Ende blieb der 20-Jährige knapp 14 Sekunden über seinem im April geschwommenen deutschen Rekord. "Es war einfach leer im Tank, da ging wirklich nichts mehr", erklärte Märtens.

Der Weltjahresbeste hatte wegen seines 200-m-Finals am Montagabend auch nicht taktiert und frühzeitig rausgenommen. "Da bringt es nichts zu pokern", sagte Märtens: "Ich wollte ins Finale kommen, aber es hat nicht gereicht."

Märtens‘ Freundin Isabel Gose zog dagegen nach ihrem fünften Platz über 400 m Freistil über die halbe Distanz locker ins Halbfinale ein. Die 20-Jährige wurde Vorlauf-Neunte mit einer für sie „ganz ordentlichen“ Zeit (1:57,94).

Auch Brustschwimmer Lucas Matzerath (22) ist seinem zweiten WM-Finale einen Schritt nähergekommen. Einen Tag nach Platz sechs über 100 m qualifizierte sich der Frankfurter auf der halben Strecke in persönlicher Bestzeit (27,01) als Fünfter für das Halbfinale.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.