Schwimm-WM: Duo Hausding/Feck verpasst Medaille

SID
Schwimm-WM: Duo Hausding/Feck verpasst Medaille

Die Wasserspringer Patrick Hausding und Stephan Feck haben eine Medaille bei der WM in Budapest verpasst. Die Olympiavierten landeten im Synchronspringen vom 3-m-Brett auf dem fünften Platz (415,35 Punkte) mit einem Rückstand von knapp 15 Zählern auf Bronze. Rekord-Europameister Hausding hat am Sonntag im Einzel-Finale vom 1-m-Brett die nächste Medaillenchance.
"Mit einem gebrochenen Zeh die Nummer fünf der Welt zu sein, ist aller Ehren wert", sagte der Leipziger Feck, der wegen der Verletzung beim Absprung Schmerzen hatte. Auch der Berliner Hausding war "mit Platz und Punkten zufrieden", für eine Medaille hätten mehr Konkurrenten den Viereinhalb-Vorwärtssalto im Finaldurchgang verpatzen müssen.
Gold ging an die Russen Jewgeni Kusnezow/Ilja Sacharow (450,30) vor den Chinesen Cao Yuan/Xie Siyi (443,40) und Oleg Kolodiy/Ilja Kwascha (429,99) aus der Ukraine.
Schon zwei Stunden zuvor im 1-m-Finale der Frauen musste die Wassersprung-Macht China die erste Niederlage der Titelkämpfe in der Duna Aréna einstecken, als Chen Yiwen nur Vierte wurde. "Es ist schön zu sehen, dass das auch nur Menschen sind", sagte die Dresdnerin Tina Punzel, die Platz sechs belegte. Ihre Vereinskollegin Louisa Stawczynski wurde Achte.
In der ersten Entscheidung der Wassersprung-Wettbewerbe hatte das Synchron-Duo Christina Wassen/Florian Fandler (Berlin/Halle) im Synchronspringen vom Turm Rang acht belegt.