Schwester von Mark Zuckerberg wurde im Flugzeug sexuell belästigt

Schwester von Mark Zuckerberg wurde im Flugzeug sexuell belästigt

Randi Zuckerberg beschuldigt einen Mann, sie und andere Frauen während eines Fluges sexuell belästigt zu haben. Die Crew reagierte nicht, also verschaffte die Schwester von Mark Zuckerberg ihrem Ärger auf Facebook Luft.

Der dreieinhalbstündige Flug von Los Angeles ins mexikanische Mazatlán mit Alaska Airlines geriet für Randi Zuckerberg nach eigenen Angaben zum Horrortrip. In einem Beschwerdebrief, den sie auf Facebook postete, erzählt sie von einem männlichen Sitznachbarn, der in vulgärer Weise Fantasien zu ihr, vorbeigehenden Frauen und Zuckerbergs Kollegin geäußert haben soll. Ein Hinweis an die Flugbegleiter verhallte demnach ohne Folgen.

"Ich fühle mich nach einem Flug mit Alaska Airlines wütend, abgestoßen und herabgesetzt, nachdem ein Passagier, der neben mir saß, mir unablässig obszöne, unangemessene und verletzende Bemerkungen mitteilte", so der Post von Mark Zuckerbergs Schwester.

Lesen Sie auch: Warum müssen Stewardessen immer hübsch sein?

Obwohl Randi Zuckerberg das Verhalten des Mannes der Crew gemeldet hatte, soll diese ihn weiterhin mit alkoholischen Getränken versorgt haben. Eine Flugbegleiterin habe ihn sogar mit einem Lachen gefragt, ob er sich denn auch benehme. Einzige Folge der Beschwerde sei gewesen, dass die Airline-Mitarbeiter Zuckerberg angeboten, den Sitz zu wechseln. "Warum sollte die Frau in einer solchen Situation den Platz wechseln? Hätte er nicht aus dem Flugzeug geworfen werden sollen?" fragt die Geschäftsführerin von Zuckerberg Media auf Facebook erbost.

Alaska Airlines hat mittlerweile reagiert und untersucht den Vorfall gründlich, so Fluglinien-Sprecher  Ray Lane in einem Statement: "Was Randi Zuckerberg uns mitgeteilt hat, ist sehr verstörend. Wir möchten, dass unsere Gäste sich sicher fühlen. Als Unternehmen verfolgen wir eine Null-Toleranz-Linie für jedwede Form der sexuellen Belästigung."

In einem Update ihres Facebook-Posts zeigte sich Randi Zuckerberg zufrieden darüber, dass die Airline sie nun ernst nimmt.

Im Video: So ist Mark Zuckerberg als Papa