Schwere Brände in Griechenland

Bei extremer Trockenheit und starken Winden ist ein Waldbrand nahe der griechischen Ferienortschaft Kinetta außer Kontrolle geraten. Der Brand ist so groß, dass Rauchwolken das rund 40 Kilometer östlich gelegene Athen erreichten.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat seinen Besuch in Bosnien unterbrochen und angeordnet, dass Feuerwehren anderer Regionen sowie das Militär zur Verstärkung nach Westathen zur Hilfe eilen.

"Ich möchte glauben, dass wir trotz der widrigen Wetterbedingungen alles tun werden, was menschenmöglich ist, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Trotzdem bin ich immer noch besorgt über die parallelen Ausbrüche im Osten und Westen Attikas."

Viele Einwohner flüchteten in Panik. Eine Person kam ums Leben, mindestens sechs weitere wurden verletzt. Die Regierung in Athen hat international um Hilfe gebeten.